Demo Verhaftung Berner Aktivistinnen Italien

Inhalt:
1. Aufruf
2. Bericht Radio Rabe


1. Aufruf (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2002/11/1827.shtml)
Am Mittwoch, 6.11.2002, hat die italienische Polizei bei einer Zugkontrolle im italienischen Domodossola vier Mitglieder des Bündnisses gegen das World Economic Forum in Davos (Schweiz) und der Schweizer Anti-WTO-Koordination ohne juristische Begründung festgehalten, gewalttätig angegriffen und zwei Personen festgenommen. Den offiziellen Referenten des ESF soll ein Schnellprozess wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt gemacht werden – ihnen droht bis zu einem Jahr Haft. Wir fordern die sofortige Freilassung der Gefangenen und die sofortige Einstellung der Verfahren.
DEMO: Do, 7.11.2002 18.30 Uhr Heiliggeistkirche Bern
20 aktivistInnen verhaftet!
Aktion gegen Repression in Italien vor dem italienischen Konsulat in Lausanne am 29.11

Zum Ablauf der Festnahmen:
Nachdem die Polizei auf den Zugtickets „Firenze“ gelesen hatte, wurden die Namen der Gruppe aufgeschrieben, alle Personen durchsucht und ihnen ohne Angabe von Gründen die Einreise verweigert. Auf Nachfrage hat die Polizei jede Begründung abgelehnt und die Betroffenen am Bahnhof Domodossola aus dem Zug geholt. Danach versuchte die Polizei die Gruppe mit Gewalt in den nächsten Zug in Richtung Schweiz zu setzen. Die Delegierten des ESF haben weiter auf ihr Recht auf freie Einreise bestanden und eine juristische Begründung für die Willkürmassnahmen der Polizei gefordert. Die Antwort waren der Polizei waren Handschellen und die Festnahme von zwei Personen. Mittlerweile behauptet die Polizei, zwei Beamte seien bei der Polizeimaßnahme verletzt worden. Zeugenaussagen und Fotos widerlegen diesen Vorwurf.

Das offizielle Organisatorenteam des ESF hat bereits gegen die Polizeimaßnahmen protestiert, Anwälte eingeschaltet und den Behörden eine offizielle Einladung der Referenten der ESF-Seminare „Initiativen gegen das WEF in Davos“ und „Neue Kriege und die Militarisierung der Gesellschaft“ zukommen lassen.
Die Polizeiaktion ist eine gezielte Provokation gegen die internationale Bewegung die kapitalistische Globalisierung und Krieg.
Oltner Bündnis gegen das WEF, Schweiz
Bündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz in München, Deutschland
Bundesweite Antimilitaristische Koordination „Kriegistfrieden“, Deutschland
FelS – Für eine linke Strömung, Berlin, Deutschland
Arrranca – linke Zeitschrift, Berlin, Deutschland


2. Bericht Radio Rabe (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2002/11/1815.shtml)

Italienische Sicherheitskräfte attackieren Schweizer Teilnehmer des European Social Forum.
Zwei Reisegruppen von JuSo, Comedia, Erklärung von Bern, Anti-WTO-Koordination und Sans papiers Kollektiv Bern wurden in Domodosola aus dem Zug geholt und durchsucht.
Vier AktivistInnen wurden brutal verhaftet.
Die Sicherheitskräfte interessierten sich vor allem für politisches Informatiosmaterial und faden Flugblätter für die bewilligte Anti-Wef-Demo in Davos (Januar 2003)sowie 2 CD`s der Ausstellung „Le Geometrie della Memoria“ (Nachdenken über den G8-Gipfel in Genua).
Dies reishte den den grenzwächtern aus, um die drei Männer und eine Frau als unerwünscht zu erklären und sie in eine Zug zurück in die Schweiz zu zwingen.
nach Protesten der Gruppe und auch des Zugpersonals wurden die vier AktivistInnen brutal verhaftet und zusammengeschlagen.
zwei wurden mittlerweile wieder freigelassen
und in die4 Schweiz zurückverfrachtet.
Die zwei anderen befinden sich unter dem Vorwand „Widerstand gegen die Staatsgewalt“ weiterhin in Haft.
Mit den Forderungen zur Freilassung der beiden Gefangenen und der Einsetzung einer Internationalen Beobachtergruppe gegen die Behinderungen des European Social Forum organisierte man eine Spontan-Demo in Bern.
Dazu sind Beiträge auf Radio-RaBe zuhöhren.

  | | | | | | | |