Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Radioballet gegen WEF

Radioballet gegen WEF

Inhalt:
1. Aufruf
2. Communiqué


1. Aufruf (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2004/01/17824.shtml)
Radioballett – eine öffentliche Zerstreuungsaktion gegen das WEF
Freitag, 23. Januar von 18.00 – 18.30 in der unteren Spitalgasse (Bern), Radio RaBe (95.6 Mhz) hören.Das Radioballett ist eine öffentliche Zerstreuungsaktion, bei der es darum geht Inhalte zu thematisieren, Gedanken anzuregen, welche dort sonst nicht stattfinden. Die Grundidee ist eine Choreographie im öffentlichen Raum zu bieten. Es werden über das Radio Regieanweisungen gegeben, die dann durch die Leute vor Ort ausgeführt werden. Zum mitmachen, braucht ihr ein kleines Radio mit Kopfhörern, eingestellt auf Radio RaBe 95.6 MHz. Kommt pünktlich um 18.10 Uhr an die Spitalgasse und verteilt euch.
Radioballett Bern


2. Communiqué (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2004/01/17906.shtml)
Bern, den 23.1.2004
Pressecommuniqué zum Radioballett in Bern
Am Abend des 23.1.2004 haben sich rund 100 Personen auf der unteren Spitalgasse zu einem Radioballett eingefunden. Nach dem martialischen Polizeiaufgebot während der Zug um Zug Demo in Bern, hat sich das Radioballett als neue Protestform angeboten. Die witzig gelungene Zerstreuungsaktion auf der Bahnhofsstrasse in Zürich hat den AktivistInnen neue Wege eröffnet und der Polizeirepression ihre Grenzen aufgezeigt.
Trotz der kurzfristigen Organisation sind in Bern rund 100 Personen dem Aufruf von Radio RaBe und der Brigade Ballerina gefolgt.
Während einer halben Stunde haben die TänzerInnen ihren Missmut gegenüber dem WEF kundgetan. Die Ausdrucksformen reichten von Pantomimen bis hin zu skandierten Parolen wie „Nestlé: wef damit!“. Diese neuartige Form von Protest lockte, zur Irritation von PassantInnen und AktivistInnen, ein völlig unverhältnismässiges Polizeiaufgebot an. Doch dieses sah sich von Tanzenden umgeben und musste sich deshalb fehl am Platz fühlen.
Wir danken allen spontanen TänzerInnen, insbesondere Radio RaBe und bedauern die ungewollte Belastung der SteuerzahlerInnen.
Brigade Ballerina