Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Libertärer Block Thun

Libertärer Block Thun

Inhalt:
1. Aufruf


1. Aufruf (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2006/04/40333.shtml)
2 Jahre sind genug – AJZ subito
Am Osterdonnerstag wurde das seit 2001 leerstehende Haus an der Allmendstrasse 12 besetzt. Es sollte endlich der Traum eines selbstverwalteten Jugend- und Kulturzentrums in Thun verwirklicht werden. Nach zwei Jahren Einsatz und Aktivismus und einem Jahr fruchtloser Verhandlungen und Verzögerungstaktik seitens des Gemeinderates, schien das Ziel in greifbarer Nähe. Die Herren Frey, Straubhaar und Leuenberger sahen dies jedoch anders. So lassen sie Häuser lieber leer stehen, als sie denjenigen zu leihen, die etwas damit anzufangen wissen. So klopften sie ostersamstags in Begleitung ihrer blauen SchergInnen an die Tür. Seitdem steht das Haus wieder leer in der öden Landschaft, bewacht von Securitas, verriegelt und verrammelt.
Flex the Power, AJZ – subito, Leerstand ist kein Zustand

200 Jahre sind genug – Kapitalismus abschaffen
Vor nicht allzu langer Zeit hatten ein paar glorreiche Herren die Idee, es reiche, wenn einige Wenige die Produktionsmittel besässen und der Markt spielen gelassen würde. Nicht abzustreiten, einigen mehr hat das System einen gewissen Wohlstand ermöglicht. Dennoch, Grundbedingungen menschenwürdiger Existenz, materieller Wohlstand für alle, Zufriedenheit, Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung, erscheinen heute weder möglich noch gewünscht. Zudem verschlechtern sich die Arbeitsbedingung – Arbeitshetze, Marginalisierung, Rationalisierung und totale Kontrolle nehmen drastisch zu. Die Illusion einer sozialen Marktwirtschaft ist geplatzt und es kann auch keinen vernünftigen Grund mehr geben, diese erneut zu erkämpfen.
Setzten wir der Trennung zwischen Besitzenden und Lohnabhängigen, zwischen Bestimmenden und Bestimmten und der daraus folgenden Ausbeutung und Abhängigkeiten den Kampf für eine selbstbestimmte und solidarische Gesellschaft entgegen, in welcher Jede/r das leistet, was sie/er will und kann und Jede/r das bekommt, was sie/er benötigt.
L’heure est venue de bâtir un autre futur. Un futur sans exploitation. Un futur sans domination. Un futur émancipé pour des hommes et des femmes libres et égaux.
CNT – Mai 2001
Umsomehr: Auf die Strasse zum 1. Mai 2006