Gassenküche

Inhalt:
1. Comuniqué


1. Comuniqué (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2007/06/49947.shtml)
Heute 17:50 Uhr lief die Gassenküche, begleitet von rund 100 SympathisantInnen zur kleinen Schanze, um wie immer Essen zu verteilen.
Dort wurden, trotz drohender Repression, über 120 Mahlzeiten verteilt. Viele Gassenleute kamen zu uns essen und liessen sich nicht, wie letzten Sonntag, von der Stadt in die Irre, sprich Hodlerstrasse, führen. Trotz der friedlichen Stimmung, wurden wir von zwei Polizisten mit einem extrem nervösen Hund besucht. Diese wiesen uns darauf hin, dass es sich bei der Essensabgabe um eine illegale Kundgebung handle. Wieso das Verteilen von warmen Mahlzeiten eine illegale Kundgebung sein soll, ist uns nach wie vor schleierhaft. Auf diese Weise versucht die Stadt uns zu kriminalisieren und unser niederschwelliges Hilfsangebot für ihre Zwecke umzudeuten. Trotz Räumungsdrohungen im Vorfeld, konnten wir unseren BesucherInnen während einer Stunde Ruhe, zu Trinken und zu Essen bieten.
Wir werden weiterkochen und uns mit den Menschen auf der Gasse solidarisieren.
Wider die Drogenpolitik der Feigheit!

  | | | |