Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Freiheit für Sam

Freiheit für Sam

Inhalt:
1. Verhaftung Sam
2. Aufruf
3. Communiqué
4. Bilder
5. Sam ist frei


1. Verhaftung Sam (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2007/06/49917.shtml)
Festnahme in Rostock wegen angeblich schwerer Körperverletzung und Landfriedensbruch
Laut Informationen vor Ort wurde heute um 14 Uhr in Rostock ein Aktivist aus Bern verhaftet. Die Vorwürfe lauten auf schwere Körperverletzung und Landfriedensbruch. Offenbar basieren sie auf einer Zeugenaussage eines einzelnen Polizisten und scheinen aus der Luft gegriffen zu sein.
Weitere Ergänzungen folgen.


2. Aufruf (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2007/06/49948.shtml)
Heute Nachmittag wurde „Sam“ an einer friedlichen Demonstration in der Rostocker Innenstadt nach einer Personenkontrolle verhaftet. Laut neusten Informationen seiner Anwältin wird er morgen dem Haftrichter vorgeführt. Die Polizei hat Anklage wegen „schwerem Landfriedensbruch“ und „gefährlicher Körperverletzung“ erhoben. Er soll diese Straftaten gestern nach der Grossdemo gegen den G8 im Rahmen der Ausschreitungen am Rande der Abschlusskundgebung begangen haben. Wie der Autor dieses Bericht bezeugen kann, hat „Sam“ aber gestern nicht den Hauch einer Straftat begangen. Sollte der Haftrichter die Haft bewilligen, so kommt es wahrscheinlich in 2-3 Tagen zu einer Gerichtsverhandlung. „Sam“ würde dann eine Haftstrafe drohen.
Die Verhaftung
Die Kontrolle fand heute Sonntag Nachmittag um ca. 14 Uhr an der Langen Strasse in der Rostocker Innenstadt statt. Bayrische Polizisten nahmen „Sam“ aus einer fröhlich-friedlichen Demo für eine andere Landwirtschaft raus, um ihn zu durchsuchen. Eigentlich nichts ungewöhnliches. Hier wird im Moment alles und jeder gefilzt. Ungewöhnlich war, dass sie dies hinter dem nächsten Haus machen wollten. Ich verlangte auch kontrolliert zu werden, so dass ich mitgehen konnte. Hinter dem Haus wurden die Rucksäcke durchsucht. Die Polizisten verkündeten daraufhin, sie müssten „Sam“ zum Einsatzwagen mitnehmen, da er verdächtigt werde, eine Straftat begangen zu haben. Sofort wurden Fotos von „Sam“ gemacht. Für mich interessierten sich die Polizisten nicht. Ich durfte „Sam“ aber zum Einsatzwagen begleiten. Bei den ca. 300 m vom Kontrollort entfernten Einsatzwagen wurde „Sam“ gefilzt. Nach ca. 15 min wurde er in ein Auto gebracht und weggefahren. Die Polizisten teilten mir mit, ein BKA-Beamter habe ihn als Gewalttäter vom Samstag wiedererkannt und es werde Anklage erhoben wegen „schwerem Landfriedensbruch“ und „gefährlicher Körperverletzung“. „Sam“ werde auf die Gefangenensammelstelle Ulmenstrasse gebracht.
Ca. um 16 Uhr fanden wir endlich dieses Temporär-Gefängnis und verlangten „Sam“ besuchen zu dürfen, was uns verwehrt wurde. Es wurde uns aber bestätigt, dass er an diesem Ort einsitzt.
Eine Anwältin ist organisiert. Sie gab uns die Infos, welche im Lead dieses Berichts stehen.

Sam ist unschuldig!
Der Verfasser dieses Berichts hat gestern zusammen mit „Sam“ und weiteren Personen an der Grossdemo teilgenommen. Ich kann bezeugen, dass „Sam“ während des ganzen gestrigen Tages keine Gewalt angewendet hat. Weder gegen Polizisten, noch gegen Sachen. Es ist zu vermuten, dass „Sam“ heute festgenommen wurde, weil er einen schwarzen Kapuzenpulli und eine Sonnenbrille trug. Es bleibt zu hoffen, dass es der Polizei nicht gelingt, dem Gericht Beweismaterial glaubhaft zu machen, dass Bilder der anderen ca. 2000 Menschen zeigt, welche gestern Kapuzenpullis und Sonnenbrillen getragen haben…
Geht alle an die Demo für die sofortige Freilassung von „Sam“. Es ist wichtig, dass auch international Druck aufgebaut wird gegen diesen repressiven und willkürlichen Polizeistaat.
Demo für die sofortige Freilassung von „sam“ und gegen die Polizeirepression am G8-Gipfel
Morgen Montag, 4.6.07, 18h30
Heiliggeistkirche Bern

Freiheit für alle Politischen Gefangenen!

3. Communiqué (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2007/06/49983.shtml)
Lautstarke Solidemo in Bern
Heute haben sich um 18.30 ca. 70 Personen in Bern (CH) versammelt, um gegen die massive Repression am G8- Gipfel zu demonstrieren. Insbesondere haben wir für die Freilassung unseres Freundes und Genossen Sam, so wie alle anderen Inhaftierten des G8 in Heiligendamm protestiert. Via Innenstadt zogen wir, von einem grösseren Aufgebot der Polizei begleitet, zur deutschen Botschaft, welche schon grossräumig abgesperrt war.
Solidarische Grüsse aus Bern

Das Flugblatt:
Freiheit für Sam – Freiheit für Alle!
Gestern Sonntag wurde unser Freund und Genosse Sam an einer friedlichen Demonstration im Rahmen der Proteste gegen den G8-Gipfel in Rostock von deutschen Polizisten verhaftet. Anlässlich einer der unzähligen und willkürlichen Personenkontrollen, welche die meisten DemonstrantInnen immer wieder über sich ergehen lassen müssen, wurde ihm von einem Beamten des Bundeskriminalamtes vorgeworfen, an den Ausschreitungen des vergangen Samstags beteiligt gewesen zu sein und einen Polizisten schwer verletzt zu haben. Dieser Vorwurf stütze sich lediglich auf Mutmassungen, die anhand seiner Kleider aufgestellt wurden, sowie der Aussage eines Polizisten.

Die Verhaftung von Sam wurde von der Gratiszeitung 20-Minuten sogleich dazu genutzt um mit einer öffentlichkeitswirksamen Schlagzeile aufzutrumpfen. Sam wurde als Krawalltourist vorverurteilt und verunglimpft. Dies zeigt einmal mehr die unkritische und staatstreue Arbeit weiter Teile der modernen Medienschaffenden. Dies obwohl Zeugenaussagen vorhanden waren, welche die Unschuld von Sam bestätigten.
Aus Heiligendamm erreichen uns zum Glück nicht nur schlechte Nachrichten – Sam wurde heute Nachmittag aus der Untersuchungshaft entlassen!
Jedoch sind weiterhin viele Personen von der Polizeiwillkür in Norddeutschland betroffen. Viele befinden sich im Knast und/oder wurden durch Aktionen der Polizei verletzt.
Ihnen gilt unsere Solidarität! Wir werden uns weder von den Provokationen noch von den Kriminalisierungsversuchen der Behörden und der Medien einschüchtern lassen – und kämpfen weiter, ob in Rostock oder in Bern:
Für die Freiheit von allen politischen Gefangenen!
Gegen G8 und Kapitalismus!
Für die Soziale Revolution!

4. Bilder (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2007/06/49988.shtml)



5. Sam ist frei (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2007/06/49983.shtml)
Berner muss nicht ins Gefängnis
Der 20-jährige Berner, der nach den Krawallen bei der Anti-G-8-Kundgebung am Samstag in Rostock festgenommen wurde, muss vorerst nicht ins Gefängnis. Der Haftrichter hat keinen Haftbefehl gegen ihn erlassen.
Der Richter habe gegen einen Haftbefehl entschieden, weil der Mann einen festen Wohnsitz habe, sagte Oberstaatsanwalt Peter Lückemann am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.
Dem 20-Jährigen werden schwerer Landfriedensbruch und versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Er habe am Samstag an der Demonstration aus der Menge heraus Pflastersteine gegen Polizisten geworfen, sagte Lückemann.
Am Samstag habe sich der junge Schweizer jedoch dem Zugriff entziehen können. Einen Tag darauf sei er aber aufgrund seiner Kleidung und fehlender Vermummung von einer Streife am Strassenrand identifiziert worden. Die Staatsanwaltschaft zählt den Berner zum «Schwarzen Block».
Am Montag hatte der Haftrichter Haftbefehle gegen vier Deutsche, zwei Spanier, einen Ukrainer, einen Polen und eine Belgierin erlassen. Insgesamt waren am Samstag 128 Menschen festgenommen worden, darunter waren 16 Ausländer aus zwölf Staaten.