Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Neonazi-Konzert Bümpliz

Neonazi-Konzert Bümpliz

Inhalt:
1. Medienbericht


1. Medienbericht (Originalquelle: https://www.antifa.ch/rechtsextreme-feiern-in-bumpliz/)
Rechtsextreme feiern in Bümpliz
Bund
Über 200 Rechtsextreme haben am Samstag ein Konzert im Bienzgut Bümpliz veranstaltet. Die Organisatoren mieteten den Raum für einen «Kundenanlass».
Hans Stucki traute seinen Augen nicht: «Vor dem Bienzgut standen Leute mit Glatze und schwarzen Stiefeln herum», sagt der Geschäftsführer des Bienzgut-Trägervereins. Die Skinheads hatten im Dachstock ein Konzert der rechtsextremen Bands Indiziert und Amok besucht. Der Raum war zuvor von einem Herrn Rohrbach für den «Kundenanlass» eines CD-Labels gemietet worden. Bei Herrn Rohrbach dürfte es sich um Cedric Rohrbach, den Schlagzeuger der Burgdorfer Band Indiziert, gehandelt haben. Der Hausverwaltung und der Stiftung für Bümpliz/Bethlehem/Bottigen/ Riedbach als Trägerschaft des Bienzguts war dies aber offenbar nicht bekannt. Angesichts dieser «Verschleierungstaktik» fühle sich die Stiftung von den Organisatoren «hintergangen», heisst es in einer Medienmitteilung. Die Stiftung will nun genauer nachfragen, an wen sie ihre Räume vermietet. Künftig soll auch eine kurzfristige Kündigung des Mietvertrags möglich sein, «wenn die öffentliche Sicherheit gefährdet wird», sagt Stucki. Der Kantonspolizei wiederum war bekannt, dass Rechtsextreme am Samstag ein Konzert im Raum Bern organisieren. «Wir haben bereits im Grauholz 200 Personen kontrolliert», sagt ein Sprecher. Dabei seien aber weder verdächtige Gegenstände noch einschlägige Flugblätter gefunden worden. Als klar war, wo die Konzerte stattfinden würden, habe man den Ort überwacht. «Es blieb ruhig», sagt der Sprecher.

Die Band Indiziert musste sich wegen ihrer Texte bereits vor dem Richter verantworten. Amok ist eine Zürcher Band aus dem Umfeld der Skin-Organisation Blood&Honour. Die Band-Mitglieder seien namentlich nicht bekannt, sagt Rechtsextremismus-Experte Hans Stutz. Amok fallen durch «besonders grausame Texte» auf. In einem ihrer Lieder ruft die Band zur Ermordung von Hans Stutz auf. «Ich habe Strafanzeige gegen unbekannt eingereicht», sagt Stutz.