Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Aktionstag gegen Repression

Aktionstag gegen Repression

Inhalt:
1. Communiqué


1. Communiqué (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2008/12/65473.shtml)
In Bern wurde, am Freitag dem 12. Dezember, anlässlich des Aktionstages gegen Repression mehrere hundert Flyer in der Innenstadt verteilt, welche auf die Repression gegen die angeblichen mg Mitglieder eingingen (siehe Flyer unten). Am darauffolgenden Samstag wurde an der Stop the Game Demonstration ein Hochtransparent getragen, auf welchem zu lesen war: „Gegen Staat und Repression hilft nur die Direkte Aktion! – Gegen die Verfolgung der angeblichen mg Mitglieder!“ (siehe Bild). Weiter wurde ein Transparent mit der Aufschrift „Schluss mit der Repression gegen die militante Gruppe“ in der Stadt aufgehängt, sowie ein Transparent mit der Aufschrift „Gegen Repression! Für die Revolution!“ an der Autobahnbrücke Bern-Ostring angebracht!

Feuer und Flamme der Repression, Solidarität mit Axel, Florian und Oliver
Am 25. September 2008 begann der Prozess gegen drei Aktivisten aus der radikalen Linken vor dem Berliner Kammergericht. Von der Bundesanwaltschaft wird gegen sie der Vorwurf erhoben, Ende Juli 2007 versucht zu haben, auf dem Gelände des Rüstungskonzerns MAN AG in Brandenburg/Havel drei Bundeswehrfahrzeuge anzuzünden. Des Weiteren werden sie der klandestinen militanten gruppe (mg) zugerechnet. Die seit 2001 existierende mg hat sich zu über 20 Brandanschlägen auf Einrichtungen von Staat und Kapital bekannt, wobei nie Menschen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die mg kämpft u.a. aktiv gegen Krieg, Imperialismus und gegen die Ausbeutung der ArbeiterInnen, und setzt sich für eine gerechte und selbstbestimmte Welt ein. Die drei Berliner sind in dem laufenden Prozess einerseits der versuchten schweren Brandstiftung angeklagt und anderseits der Mitgliedschaft in einer ?kriminellen Vereinigung? nach §129 des Strafgesetzbuches (StGB).
Mit einem Aktionstag am 13. Dezember 2008, der in verschiedenen Städten und Länder veranstaltet wird, wollen wir unsere Solidarität mit den Beschuldigten ausdrücken und gegen staatliche Repression protestieren.

Gegen Staat und Repression hilft uns nur die direkte Aktion!
Freiheit für alle politischen Gefangenen!
Für die soziale Revolution!