Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Antifaschistische Solidemo Bigeln

Antifaschistische Solidemo Bigeln

Inhalt:
1. Communiqué
2. Medienbericht

1. Communiqué (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2009/05/68995.shtml)
Am letzten Samstag wurde in Biglen ein friedliches Fest von Mitgliedern der rechtsextremen PNOS und Menschen aus deren Umfeld angegriffen. Dabei wurde eine Person derart schwer verletzt, dass sie mit Kopfverletzungen ins Spital eingeliefert werden musste. Als Reaktion darauf fand heute Nachmittag in Biglen eine Solidaritätsdemonstration gegen Rechtsextremismus und seine Auswüchse statt.
Über 100 Personen besammelten sich gegen 15:00 Uhr auf dem Kreuzplatz, um anschliessend selbstdiszipliniert und friedlich via Bahnhofstrasse zum Bärenstutz zu ziehen, dem Ort, wo der 16­-jährige Festteilnehmer von den Neonazis verprügelt wurde. Dort wurde eine Rede gehalten, um auf die Probleme mit Rechtsextremen, die Biglen zurzeit hat, nicht zuletzt, da seit einiger Zeit Mitglieder der PNOS hier leben, aufmerksam zu machen.
Nachdem die Kundgebung wieder in der Nähe des Bahnhofes, vor dem örtlichen Coop,
angekommen war, wurde eine weitere Rede gehalten, in welcher der Bezug zwischen den
momentanen Ereignissen in Biglen und weiteren faschistischen Übergriffen hergestellt und zum Widerstand gegen alle Formen des Rassismus aufgerufen wurde.
Im Anschluss an die Kundgebung trafen sich die anwesenden DemoteilnehmerInnen und einige Ortsansässige auf dem Kreuzplatz, um gemeinsam ein kühles Getränk zu geniessen und sich zu verköstigen. Gegen 17:00 Uhr endete auch dieser letzte Teil der Kundgebung.
Mit dieser friedlichen und lautstarken Kundgebung, die auch bei der Bevölkerung durchaus auf Sympathie stiess, hat Biglen heute ein kraftvolles Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Es wurde gezeigt, dass Rassismus weder in Biglen noch sontswo je toleriert wird und schon gar nicht gewalttätige Übergriffe gegen unsere Mitmenschen.
Allerdings sind wir uns bewusst, dass diese Aktion ein rein symbolischer Akt war. Der Kampf gegen den Rassismus muss und wird weitergehen. Und solange Rassismus, Sexismus und Unterdrückung aus der Mitte der Gesellschaft kommen, muss der Kampf auch diesem System gelten.
Für eine gerechte und basisdemokratische Gesellschaft ohne Rassismus und Ausgrenzung!
Komitee Biglen Bunt Statt Braun


2. Medienbericht (Originalquelle: https://www.antifa.ch/umzug-gegen-rechts/)
Umzug gegen Rechts
Berner Zeitung vom 11.05.2009
In Biglen fand am Samstag eine Demonstration gegen Rechtsextremismus statt. Dies als Reaktion auf eine Schlägerei.
Gemäss Angaben des Komitees «Biglen Bunt Statt Braun» nahmen am Samstagnachmittag über 100 Personen an einer Solidaritätsdemonstration gegen Rechtsextremismus teil. Eine andere Quelle spricht von rund 70 Teilnehmern. Darunter seien auch bekannte Linksextreme gewesen. Die Polizei war präsent.

Die Menschen zogen vom Kreuzplatz zum Bärenstutz. Dort war eine Woche zuvor ein 16-Jähriger aus der linken Szene von Gegnern aus der rechten Szene spitalreif geschlagen worden (wir berichteten). Biglen habe «Probleme mit Rechtsextremen», hiess es am Samstag in einer Rede. Seit einiger Zeit lebten Mitglieder der rechtsextremen Pnos in Biglen, schreibt das Komitee «Biglen Bunt Statt Braun» in einem Communiqué.
Nach der Rede beim Bärenstutz zogen die Menschen zum Coop, wo in einer weiteren Rede zum Widerstand gegen alle Formen des Rassismus aufgerufen wurde. Anschliessend gings zurück zum Kreuzplatz.
pd/drh