Hausbesetzung & Räumung Gartenstrasse

Inhalt:
1. Communiqué
2. Erlebnisbericht Räumung


1. Communiqué (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2012/03/85692.shtml)
Besetzung des grossen Bürokomplex an der Gartenstrasse 3, Bern.
Hallo!
Nachdem wir aus unserem letzten Nest vertrieben wurden(und dieses nun vermutlich wieder jahrelang leer stehen wird), haben wir, die Zugvögel, ein neues Zuhause gefunden. Und zwar den grossen Bürokomplex an der Gartenstrasse 3 in Bern. Dieser Komplex steht auch seit langem leer.
Wir besetzen das leere und ungenutzte Gebäude, um darin zu leben und vorallem um darin verschiedene politische und kulturelle Projekte/ Aktivitäten zu installieren, die jenseits von Konsum(-zwang) und Vereinnahmung staatlicher Behörden stattfinden sollen und offen sind für alle.
Wir lehnen jegliche Form von Ausbeutung, Dominierung und Autorität ab. In der Hoffnung, unser neues Nest behalten zu können, bis ein Projekt dafür geplant ist, richten wir uns häuslich ein. Wir wollen uns ins Leben des Quartiers und der Stadt einbringen. Kommt und unterstützt uns, trinkt ein Tee/ ein Bier mit uns, lernt uns kennen und bringt eure Projekte mit. Kommt wann und wie ihr wollt!
Kennenlernapéro (ohne tierische Produkte, für uns hört der Kampf gegen die Unterdrückung/Dominierung nicht bei den Menschen auf) am Mittwoch 7.März ab 17.00 Uhr. Eine solidarische Umarmung an alle squat Bewegungen überall; insbesondere an die frisch eingezogene Familie Baumgartner in Biel.
Squat the World & burn the rest.
Bis bald! 🙂

2. Erlebnisbericht Räumung (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2012/03/85725.shtml)
am 7.märz wurde die neu besetzte gartenstrasse 1+3 in bern mit grosser psychischer gewalt von der bronco security geräumt…
nun fliegen wir wieder…
gestern nachmittag um ca 16.00 Uhr schafften es 6 Leute der Bronco Security, ins besetzte Gebäude an der gartenstrasse 1+3 einzudringen. dabei hatten sie vorallem das glück, den richtigen moment zu erwischen und aufzukreuzen als gerade leute das gebäude verliessen, so dass die haupteingangstür offen war. danach waren ihre gewaltfreudigen Körperextremitäten beschäftigt damit, einige Türen zu zerstören, bis sie uns (zu der Zeit 3 vögel) schliesslich vor der nase standen. schon von beginn an war es kein schöner umgang mit ihnen. wir wurden angeschrien und derbst bedroht. während uns also nichts anderes blieb, als unsere 7 sachen zu packen, standen sie überwachend rum und hetzten uns. es kam zu diversen massiven gewaltandrohungen und einmal sogar zu einer ziemlich konkreten morddrohung („wenn du mir noch einmal nicht aus dem weg stehst oder jetzt ein kommentar machst oder so was, landest du da unten“ dabei hielten sie einen vogel am hemdskragen und drückten ihn ans balkongeländer und wiesen auf den innenhof des gebäudes, 4 stöcke weiter unten.) Um ca. 18.30 schliesslich hatten wir unser hab und gut wieder auf der strasse rumstehen und mussten eine transportmöglichkeit organisieren um alles wieder irgendwo unterzustellen. so fliegen wir nun also wieder…
fuck the police, fuck the security, burn the state !

  | | | | |