Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Bretter gegen Ernst & Young, PwC, Deloitte

Bretter gegen Ernst & Young, PwC, Deloitte

Inhalt:
1. Communiqué


1. Communiqué (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2015/01/94278.shtml)
Heute Nacht klebten wir anlässlich des Aktionstages gegen das WEF mehrere Anschlagsbretter an die Unternehmen Ernst and Young(Umsatz 27,4 Mrd.$), PricewaterhouseCoopers (Umsatz 32,1 Mrd.$) und Deloitte (Umsatz 27,4 Mrd.$). Alle drei Unternehmen nehmen am WEF teil.
Diese drei Unternehmen nehmen nicht nur am WEF teil, sondern arbeiten tagtäglich daran, die Profite und Gewinne ihrer Kunden – Manager/Konzerne – auf Kosten der restlichen Bevölkerung zu steigern.
Profit kann nur erzielt werden, wenn die Erde geplündert und Menschen+Tiere ausgebeutet werden. Diese drei Firmen (und viele Andere) stellen sich durch ihre Beratungen , Informationen und Studien klar auf die Seite der herrschenden Klasse (Bourgeoisie). Desshalb wurden sie als symbolisches Ziel für unsere Anschlagsbretterserie gewählt.
Es ändert sich nichts grundlegendes, wenn diese Firmen nicht mehr existieren, oder wenn das WEF nicht mehr stattfindet. Das Problem liegt nicht bei einzelnen Konzernen oder Manager, nicht bei einzelnen Staaten oder Politiker; das Problem ist der Kapitalismus an sich!
Kapitalismus funktioniert nur solange ausgebeutet und geraubt wird, nur so lassen sich Profite steigern (Profitsteigerung/Wachstum ist im Kapitalismus notwendig)
Um dies zu ändern, brauchen wir ein System, welches nach den Bedürfnissen der Menschen produziert und nicht nach der logik der Profitmaximierung…
Wir wollen unsere Lebensbedingungen verbessern, dazu müssen wir (und du) die Lebensbedingungen aller verbessern. Nur wenn wir Ausbeutung und Unterdrückung bekämpfen und besiegen, ist ein Leben ohne Hunger, Krieg, Konkurrenzdruck und Profitgier möglich.
Für eine Staaten- und Gewaltlose Welt, ohne Herrschaft und Unterdrückung!