Critical Mass Cafe Toujours

Inhalt:
1. Aufruf
2. Communiqué


1. Aufruf (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2016/03/96998.shtml)
In der Nacht auf Donnerstag haben wir, Café Toujours, den Hausteil an der Freiburgstrasse 131 in Bern besetzt. Dieser Wohnraum steht seit 10 Jahren leer. Im Verlaufe des Donnerstags hat uns die Eigentümerin, Marti AG, schriftlich und mündlich mitgeteilt, dass wir den Hausteil bis am Mittwoch, 16. März, 17 Uhr wieder verlassen müssen, andernfalls würden wir polizeilich geräumt. Auf unsere Nachfrage was denn gegen unseren Verbleib spreche und ob sie Pläne mit der Liegenschaft hätten, antwortete uns ein Vertreter der Marti AG, das spiele keine Rolle, es sei ihr Eigentum. Die Eigentumsverhältnisse erlauben es der Marti AG diesen Hausteil ohne Begründung weiter leerstehen zu lassen. Ihr Verhalten zeigt, dass dieser Hausteil für sie faktisch keinen Wohnraum darstellt, sondern sie einzig darauf spekulieren auch den anderen Hausteil noch kaufen zu können, alles platt zu walzen und das Grundstück weiter zu verkaufen.
Das Haus ist abgesehen von gekappten Sanitär-, Elektro- und Heizungszuleitungen in einem guten Zustand. Café Toujours mag die eichigen Fischgratparkettböden, die hohen, hellen Räume, die sphärische Architektur. Zurzeit sind wir dabei die Räumlichkeiten heraus zu putzen und ihnen Leben einzuhauchen. Das Haus steht nun offen. Kommt vorbei.
Gestern Abend konnten wir bei einer gut besuchten Vokü erste Kontakte mit den Menschen aus dem Quartier knüpfen und Infomaterial zum Thema Gentrifizierung unter die Leute bringen. Die Nachbar*innen freuten sich über die Wiederbelebung und haben sich mit uns solidarisiert.
Heute Nachmittag ist bei uns Volleyball und Sportgetränke, Töggelen, Frisbee und gemütliches Beisammensein angesagt.


2. Communiqué (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2016/03/97014.shtml)
Heute, Sonntag 13. März 2016, waren wir rollend auf den Strassen von Bern unterwegs, um gegen die drohende Räumung des Café Toujours an der Freiburgstrasse 131 zu protestieren. Mit rund 50 Personen sind wir vom Hirschengraben zur Besetzung gefahren, wo es anschliessend tatsächlich Crèpes gab. Dem Aufruf folgten neben Kindern und Erwachsenen leider auch die Polizei. Nach der Demo fanden im Quartier zahlreiche Personenkontrollen durch die Polizei statt.
Merci an alle die sich mit uns solidarisieren, ihr seid herzlich willkommen uns zu besuchen!

  | | | | | |