Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Solidarisches Briefeschreiben

Solidarisches Briefeschreiben

Inhalt:
1. Aufruf


1. Aufruf (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/demix//2016/04/97103.shtml)
Wir leben in einem System der Ausbeutung, Unterdrückung und ständigen Kontrolle. Weltweit werden Menschen, die sich gegen diese Herrschaft wehren und dagegen kämpfen wollen kriminalisiert und eingesperrt. Die Isolation der Knäste wollen wir versuchen zu durchbrechen, indem wir ein Weg zur Kommunikation aufbauen. Das Briefeschreiben ist eine Möglichkeit, sich solidarisch zu zeigen, deshalb veranstaltet die Kratzdistel nun regelmässig ein solidarisches Briefeschreiben.
Wir leben in einem System der Ausbeutung, Unterdrückung und ständigen Kontrolle. Die Herrschaftsausübung durch das staatliche Gewaltmonopol, die Knäste, sowie der Strafvollzug sind wesentliche Bestandteile, die unsere jetzige Gesellschaftsordnung aufrechterhalten. Weltweit werden Menschen, die sich gegen diese Herrschaft wehren und dagegen kämpfen wollen kriminalisiert und eingesperrt.
Doch welche Funktion hat die Repression und die Methode der Bestrafung? Ihr Ziel ist es, die Menschen einzuschüchtern, ihr „Verbrechen“ zu kontrollieren, zum Gehorsam und zur Unterwerfung zu zwingen. Die Inhaftierten sollen vereinzeln, vereinsamen, stagnieren, resignieren und isoliert werden. Die Isolation der Knäste wollen wir versuchen zu durchbrechen, indem wir ein Weg zur Kommunikation aufbauen. Das Briefeschreiben ist eine Möglichkeit, sich solidarisch zu zeigen und gibt den Gefangenen die Gelegenheit, das alltägliche Grau für einen kurzen Moment zu vergessen.

Die Kratzdistel veranstaltet nun regelmässig ein solidarisches Briefeschreiben für (politische) Gefangene weltweit. Immer am 15. des Monats soll es stattfinden und der jeweilige Ort wird jeweils frühzeitig bekannt gegeben. Das nächste Treffen findet am Freitag, den 15. 04.16 um 18.30 Uhr bis open end im „Block“ (Allmendstrasse 2, 3014 Bern) statt. Zudem werden wir ein veganes KüfA (Küche für Alle) zubereiten.
Die aktuellen Adresslisten der Gefangenen, sowie das ganze Material werden bereitgestellt. Wir haben die Adressen von politischen Gefangenen in der Türkei, Deutschland, England, Frankreich, Griechenland, Italien, Spanien, Österreich, Nord- und Südamerika, der Schweiz und anderen Ländern.
Zeigen wir ihnen, dass wir sie nicht vergessen haben und sie weiterhin Teil unserer Kämpfe gegen jegliche Herrschaft sind. Das Briefeschreiben bleibt ein (aber nicht das einzige) Mittel, die Isolation zu durchbrechen. Nutzen wir dieses!
Gegen Knast und Staat!
Freiheit für alle!