Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Antifaschistische Demonstration (verhindert)

Antifaschistische Demonstration (verhindert)

Inhalt:
1. Aufruf
2. Mobivideos
3. Gemeinderat & Medienmitteilung
4. Communiqué
5. Medienbericht

1. Aufruf (Originalquelle: https://antifaschistischedemo.noblogs.org/deutsch/)


In jüngster Zeit haben sich in Bern und Umgebung faschistische, rassistische und sexistische Vorfälle gehäuft. Als Antifaschist*innen finden wir es wichtig, nicht einfach wegzusehen, sondern diese Entwicklungen zu thematisieren und konsequent zu handeln. Deswegen rufen wir am 06. Oktober zu einer lauten und bunten antifaschistischen Demonstration auf.
Deutsch
In jüngster Zeit haben sich in Bern und Umgebung faschistische, rassistische und sexistische Vorfälle gehäuft. Als Antifaschist*innen finden wir es wichtig, nicht einfach wegzusehen, sondern diese Entwicklungen zu thematisieren und konsequent zu handeln. Deswegen rufen wir am 06. Oktober zu einer lauten und bunten antifaschistischen Demonstration auf.

Neofaschistische und rassistische Gesinnungen traten in den vergangenen Wochen und Monaten häufig in ländlichen Gegenden in Erscheinung. So formierte sich im Juli in Wileroltigen (BE) ein sogenanntes «Bürgerkomitee», welches gegen einen Transitplatz für Fahrende vorgehen wollte. Eine angekündigte Grossdemonstration gegen den Transitplatz wurde aus Furcht vor dem zu erwartenden unkontrollierbaren rechten Mob abgesagt. Rechtsextreme Gruppierungen wie beispielsweise Blood and Honour [1], die Hammerskins [2] oder die Identitäre Bewegung [3] sehen im idyllischen Hinterland einen sicheren Rückzugsort, wo sie sich ungestört treffen oder überregional beworbene und bekannte Konzerte organisieren können.
Doch auch im Umland und in den Städten versuchen rechte Jugendliche und Neonazis vermehrt in Erscheinung zu treten. In Bern kippte die Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) [4] in den Morgenstunden vom 02. September über 10`000 Flyer auf die Strassen der Berner Altstadt. Die Flyer, welche optisch Flugzeugtickets glichen, forderten mit dem Aufdruck «Ab: Schweiz, Ziel: Eritrea, one-way» die Rückführung geflüchteter Menschen. Diese Aktion richtete sich gegen den jährlich stattfindenden Solidaritätslauf für Sans-Papiers. Des Weiteren versucht die PNOS in verschiedenen Kantonen Fuss zu fassen, wie die jüngste Sektionsgründung in Solothurn gezeigt hat.

Bei Stadtfesten, wie in Bern (Bümplizer Chilbi), Thun (Thunfest) oder Solothurn (Biertage) fielen zuletzt Rechtsextreme und Mitläufer*innen durch das Tragen von faschistischen Symbolen, das Grölen von rechten Parolen und das Zeigen von Hitlergrüssen auf. In Thun und Solothurn riefen Ende Juni 2017 rechte Esotheriker*innen der Gruppe Wedia Helvetia zu Diskussionsveranstaltungen auf, um völkische, nationalistische und neonazistische Ideen auszutauschen.
Die genannten Vorfälle gehen einher mit dem gesellschaftlichen Rechtsrutsch der letzten Jahre. Wie sehr Diskriminierungsmechanismen wie Rassismus und Sexismus in die Normalität des Alltags eingeflossen sind, zeigte ein Vorfall Ende Juni 2017 im städtischen Parlament in Bern. Der SVP-Stadtrat Erich Hess konnte rassistische und sexistische Bemerkungen äussern, ohne auf Widerstand der Anwesenden zu stossen. Auch bei den linken Parteien scheint rechtes Gedankengut salonfähig geworden zu sein: Parteien wie die SP tragen die repressive Asylpolitik mit, statt sich dagegen zu positionieren.

Der parlamentarische und gesellschaftliche Rechtsrutsch, sowie der neue Aktivismus von faschistischen Gruppierungen ähneln den Entwicklungen von 2007. Höhepunkt der damaligen Ereignisse bildete der Versuch der SVP, am 06. Oktober 2007 zu einem der faschistischen Rhetorik angelehnten «Marsch auf Bern» zu mobilisieren. Neonazis, Wutbürger*innen und Parteimitglieder versuchten jedoch vergeblich, ihre rassistische Gesinnung auf die Strassen Berns zu tragen.Retour ligne automatique
10 Jahre später ist unsere Kritik nicht schwächer geworden. Retour ligne automatique
Antifaschismus ist nach wie vor notwendig!

Türkçe
Antifasist Eylem
Yakın zaman içerisinde Bern ve çevresinde faşizan, ırkçı ve cinsiyetçi olaylar artış gösterdi. Antifaşistler olarak bu olayları görmezden gelmek yerine, bu gelişmelerin gündemleştirilmesini ve bunlara karşı tavır alınmasını önemsiyoruz. Bu yüzden sizleri 6 Ekim 2017 tarihinde çok sesli ve çok renkli antifaşist eyleme davet ediyoruz.
Neofaşist, ırkçı anlayışlar ve edimler, geçtiğimiz haftalarda ve aylarda sıklıkla kırsal alanlarda görülür oldu. Örneğin temmuz ayında Willeroltigen’de (Bern) kendilerini “Bürgerkomitee” olarak adlandıran bir grup oluştu. Bu oluşum, göçebelerin geçici konaklamasına tepki gösteriyordu. Göçebelerin konaklamasına karşı kendi planladıkları eylemi beklenilen ancak kontrol altına alamayacaklarını düşündükleri sağ şiddet yüzünden iptal ettiler. Yine “Blood and Honour”, “die Hammerskins” ve “die identitäre Bewegung” gibi sağ radikal gruplar kırsal alanlarda hiçbir sorunla karşı karşıya kalmaksızın buluşmalar ve merkezi konserler düzenledikleri güvenilir bir geri çekilme alanı buldular.

Şehir merkezleri ve çevresinde de sağ görüşlü gençler ve Neonaziler giderek görünür olmaya başladılar. Bern’de PNOS (Ulusal yönelimli İsviçrelilerin Partisi) 2 Eylül sabahı erken saatlerde on bin bildiri kuşlama yöntemi ile sokaklara dağıttı. Bu bildiriler bir uçak bileti şeklinde tasarlanmış ve üzerinde “Kalkış: İsviçre, Varış: Eritre. Tek Yönlü Uçuş” yazısı ile Eritreli göçmenlerin geri gönderilmesi talebini içeriyordu. Bu bildiri kuşlaması her yıl düzenlenen “Kâğıtsızlar için Dayanışma Koşusu” eylemine bir tepki olarak düzenlenmişti. Bunu takiben PNOS farklı kantonlarda örgütlenmeye çalıştı. En son örneği ise Solothurn’da bir sektion kurmasıdır.
Yine Bern’de “Bümplizer Chilbi”, Thun’da “Thunfest” ve Solothurn’da “Biertage” adları ile düzenlenen şehir şölenlerinde sağ radikaller ve destekçileri faşizan sembolleri, sağ görüşlü naraları ve Hitler selamı ile dikkat çektiler. Thun ve Solothun’da 2017 Haziran sonlarına doğru sağ görüşlü Grup Wedia Helvetia halkçı, ulusalcı ve neonazist fikirlerini geliştirmek amacıyla dar ve içe yönelik tartışma etkinliklerine çağrıda bulundu.

Bu yukarıda bahsi geçen olaylar son yıllarda toplumun sağa kayması ile paralel gelişmektedir. 2017 Haziran sonunda Bern şehir parlamentosunda gelişen bir olay, ayrımcılık mekanizmalarının, ırkçılık ve cinsiyetçiliğin günlük yasam içerisinde ne kadar da çok normalleştirildiğini kanıtlamaktadır: SVP şehir meclis üyesi Erich Hess ırkçı ve cinsiyetçi söylemlerde bulunurken, kimse buna karşı duruş sergilemedi. Bu anlamda sol partiler sağın düşünceleri ile uzlaşmış görünmekte, SP gibi partiler sert mülteci politikaya karşı durmak yerine, buna katkı sunmaktadır.
Parlamento ve toplumdaki sağa yönelim yine faşist grupların yeni aktivizmi 2007’deki gelişmeleri andırmaktadır. O dönem olaylarının yükseliş noktası 6 Ekim 2007’deki SVP’nin “Bern’e yürüyüş” düzenlemeye çalışmasıydı. O dönem neonazilerin, küçük kızgın adamların ve parti üyelerinin ırkçı görüşlerini sokağa taşıma çabaları boşa çıktı. O günden bugüne 10 yıl zaman süreci geçmesine rağmen antifaşist bir politika ve toplum için eleştirilerimiz azalmadı. Aksine antifaşist duruş dün olduğu gibi bugünde ihtiyaçtır.
Cinsiyetliğe karşı savaş
Antifaşist Davran

Manifestation antifasciste le 6 octobre 2017, 19:30 au Zytglogge à Berne.
Récemment, des incidents fascistes, racistes et sexistes se sont accumulés à Berne et dans les environs. Comme antifascistes nous trouvons important de ne pas simplement détourner les yeux, mais de faire de ce développement un thème de discussion et d’agir de manière cohérente. Pour cela, nous appelons à une manifestation antifasciste bruyante et colorée le 6 octobre.
Des attitudes néo-fascistes et racistes apparaissaient souvent dans les zones rurales au cours des dernières semaines et mois. Ainsi, à Wileroltigen (BE), un soi-disant «Bürgerkomitee», qui voulait aller contre un lieu de transit pour «Fahrende», a été formé en juillet. Une grande manifestation annoncée contre la zone de transit a été annulée par crainte de la foule droite incontournable qui était attendue. Les groupes extrémistes de droite tels que Blood and Honour (1), les Hammerskins (2) ou le mouvement d’identité (3) voient une retraite sûre dans l’arrière-pays idyllique, où ils peuvent se rencontrer sans être perturbés ou organiser des concerts notoirement connus.

Cependant, les jeunes de droite et les néo-nazis essaient de plus en plus d’apparaître dans les périphéries et les villes. À Berne dans les heures du matin du 2 septembre, le parti PNOS a distribué plus de 10 000 dépliants dans les rues de la vieille ville de Berne. Les dépliants, qui ressemblaient visuellement aux billets d’avion, demandaient le retour des fugitifs avec l’inscription: „départ: Suisse, destination: Erythrée, one-way“. Cette action était dirigée contre la course solidaire annuelle de Sans-Papiers. Le parti PNOS essaie de s’imposer dans divers cantons, comme la fondation de la section récente trouvée à Soleure.
Dans les fêtes de ville tels que Berne (Bümplizer Chilbi), Thun (Thunfest) ou Soleure (Biertage), les extrémistes droite et des suiveur*euse sont venus en avant en utilisant des symboles fascistes, le braillement des slogans de droite et la démonstration des salutations d’Hitler. À Thun et à Soleure, les ésotériques droites du groupe «Wedia Helvetia» ont appelé à des discussions pour échanger des idées nationalistes et néo-nazies.

Ces incidents s’accompagnent du glissement droit social des dernières années. Combien des mécanismes de discrimination, comme le racisme et le sexisme, sont entrés dans la normalité de la vie quotidienne, a montré un incident à la fin du mois de juin 2017 dans le parlement municipal de Berne. Le conseiller municipal de l’UDC, Erich Hess, a pu exprimer des remarques racistes et sexistes sans rencontrer de résistance du public. Même dans les partis de gauche, la pensée droite semble d’être devenu convenable: Des partis comme la parti socialiste suisse sont impliqués dans la politique d’asile répressive, au lieu de se positionner contre elle.
Le glissement droite parlementaire et social, ainsi que le nouvel activisme des groupes fascistes, ressemblent aux développements de 2007. Le moment fort des événements à cette époque était la tentative de l’UDC de mobiliser le 6 octobre 2007 une «marche sur Berne», basée sur la rhétorique fasciste. Cependant, les néo-nazis, les indignés et les membres du parti ont essayé en vain de porter leurs opinions racistes dans les rues de Berne. 10 ans plus tard, notre critique n’a pas diminué. L’antifascisme est toujours nécessaire!


2. Mobivideos (Originalquellen: https://www.youtube.com/watch?v=rKcnWPJ-G9c & https://www.youtube.com/watch?v=E4JHt5fV4yM)


3. Gemeinderat & Medienmitteilung (Originalquellen: http://www.bern.ch/mediencenter/medienmitteilungen/aktuell_ptk/unbewilligte-kundgebung-wird-nicht-toleriert-1 & https://antifaschistischedemo.noblogs.org/post/2017/10/05/medienmitteilung-zur-antifaschistischen-demonstration-in-bern/)
Unbewilligte Kundgebung wird nicht toleriert
Für den kommenden Freitag wird zu einer antifaschistischen Demonstration aufgerufen. Bisher ist bei den Behörden weder ein Gesuch eingegangen, noch sind die Veranstalter bekannt. Gemäss Einschätzung der Kantonspolizei und der Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie muss von einem Sicherheitsrisiko ausgegangen werden. Der Gemeinderat lässt deshalb an diesem Freitag keine unbewilligten Kundgebungen zu und fordert dazu auf, nicht an unbewilligten Kundgebungen teilzunehmen.
Gemeinderat Stadt Bern

-Medienmitteilung zur Antifaschistischen Demonstration in Bern
Liebe Medienschaffende
Für den morgigen Abend rufen wir zu einer antifaschistischen Demonstration auf. Wir sind ein Bündnis, dass sich aus verschiedenen Personen aus den Regionen Bern, Thun und Solothurn zusammensetzt. Die Beweggründe für unseren Aufruf sind diverse faschistische, rassistische und sexistische Vorfälle in den genannten Regionen, sowie die Erstarkung von faschistischem Gedankengut in Europa oder den USA (siehe Aufruf: https://antifaschistischedemo.noblogs.org/deutsch/).

Dass Bern in den vergangenen Jahren nicht eine demonstrationsfreundliche Stadt war, in welcher Kundgebungen schon mal «im Keim erstickt» werden sollten, ist mittlerweile ein offenes Geheimnis. Dennoch hat uns die Medienmitteilung des Gemeinderates mit der Ankündigung, unsere Demonstration nicht zu tolerieren, überrascht. Wir möchten dem Gemeinderat diesbezüglich ihre eigene Medienmitteilung zur Aktionswoche gegen Rassismus von vor drei Tagen (02. Oktober 17) in Erinnerung rufen. Ironischerweise ähnlen sich die Passagen des Gemeinderates inhaltlich mit dem ersten Abschnitt unseres Aufrufes.

Auszug aus der Medienmitteilung vom Gemeinderat (02.10.17)
«Rassismus (unserer Meinung nach ebenso mit Sexismus & Faschismus ergänzbar) findet statt – hier und jetzt. Deshalb sollte auch die Auseinandersetzung mit Rassismus hier und jetzt stattfinden. […] „hier. jetzt. unbedingt. Nein zu Rassismus! “ lautet der Slogan der 8. Aktionswoche der Stadt Bern gegen Rassismus. Der Slogan wurde gewählt, weil rassistische Vorfälle oft banalisiert werden. Die Aktionswoche lädt Bernerinnen und Berner dazu ein, sich mit Rassismus auseinanderzusetzen, ihren Blick für Rassismus zu schärfen und sich dagegen zu wehren.»

Auszug aus unserem Aufruf
In jüngster Zeit haben sich in Bern und Umgebung faschistische, rassistische und sexistische Vorfälle gehäuft. Als Antifaschist*innen finden wir es wichtig, nicht einfach wegzusehen, sondern diese Entwicklungen zu thematisieren und konsequent zu handeln. Deswegen rufen wir am 06. Oktober zu einer lauten und bunten antifaschistischen Demonstration auf.

Im Folgenden möchten wir unsere Haltung zu diversen Aussagen in den Medien und des Gemeinderates darlegen.
Entgegen den Meldungen in den Medien geht es uns am kommenden Freitag nicht darum, etwas zu feiern. Im Gegenteil! In einer Zeit, wo rassistisches, sexistisches und faschistisches Gedankengut wieder an Akzeptanz gewinnt, möchten wir unsere Stimme erheben, sowie allen Menschen, die tagtäglich diskriminiert und unterdrückt werden ebenfalls die Möglichkeit bieten, mit uns an dieser Demonstration teilzunehmen.
Wie in den Medien bereits richtig festgestellt wurde, liefen vergleichbare Demonstrationen in den letzten Jahren ruhig ab. Umso befremdlicher erscheint es uns, dass Ereignisse vor 10 Jahren oder die Proteste gegen den G20-Gipfel als aktuelle Grundlage für ein «Sicherheitsrisiko» herangezogen werden. Ein «Gefahren- und Sicherheitspotential» konnten wir in unserem Aufruf oder in unseren Mobilisierungen über Plakate, Videos oder Veranstaltungen jedenfalls nicht feststellen. Vielmehr unterstellen wir, dass antifaschistisches, antirassistisches und antisexistisches Engagement mit fadenscheinigen Gründen kriminalisiert werden soll. Diesbezüglich möchten wir darauf aufmerksam machen, dass eine Teilnahme an einer «unbewilligten Demonstration» in Bern keine Straftat darstellt und ein Zeichen gegen Faschismus, Sexismus, sowie Rassismus auch in einer Stadt wie Bern möglich sein muss. Des Weiteren wurde erwähnt, dass die Organisator*innen der Demonstration nicht bekannt sind und somit niemand direkt angesprochen werden kann. In Anbetracht der Tatsache, dass wir eine öffentliche Email-Adresse, eine Facebookpräsenz und eine Webseite haben, überrascht uns diese Aussage ebenfalls.

Für den kommenden Freitag haben sich viele Menschen für die Demonstration angekündigt. Als Organisator*innen der Demonstration ist es uns ein Anliegen allen Teilnehmer*innen einen Schutz zu gewährleisten und unsere Absichten transparent zu kommunizieren. Wir möchten deswegen an dieser Stelle noch einmal deutlich machen, dass wir von unserer Seite her eine ruhige aber laute und inhaltsvolle Demonstration erwarten und fordern die Polizei dazu auf, sich am Freitag im Hintergrund zu halten, sowie den Ablauf der Demonstration nicht zu stören.

Mit antifaschistischen Grüssen
das Bündnis der «Antifaschistischen Demonstration Bern»


4. Communiqué (Originalquelle: https://antifaschistischedemo.noblogs.org/post/2017/10/07/communique-zum-06-10/)
Communiqué zum 06.10
Rund 500 Menschen sind heute unserem Aufruf gefolgt und in die Berner Innenstadt gekommen, um ein Zeichen gegen Faschismus, Rassismus und Sexismus zu setzen. Trotz unserer aktiven Kommunikation im Vorfeld, setzte die Polizei heute alles daran, Demonstrationsumzüge zu verhindern. Willkürlich wurden vor allem Jugendliche kontrolliert, schikaniert und verhaftet. Aufgrund des massiven Aufgebotes und der faktischen Platzbesetzung durch die Polizei, riefen wir zu dezentralen Aktionen in der Innenstadt auf. Kurz vor 21 Uhr formierte sich ein Umzug mit 120 Teilnehmer*innen und lief vom Bahnhofplatz Richtung Bubenbergplatz – Bahnhofplatz – Bollwerk – Amtshaus zur Schützenmatte. Die repressive Strategie in Bern gegen antifaschistische Demonstrationen massiv vorzugehen sendete ein gefährliches Zeichen. Es führt dazu, dass sich faschistische, rassistische und sexistische Kreise weiter bestärkt fühlen. Das Ziel, eine grosse und vielfältige Demonstration durchzuführen haben wir heute somit nicht erreicht. Wir werden uns die kommenden Tage beraten und eu ch nächste Woche über das weitere Vorgehen informieren. Wir möchten uns bei all den Gruppen und Menschen bedanken, die sich die letzten Tage solidarisch gezeigt haben und natürlich bei all jenen, die heute nach Bern gekommen sind. Der heutige Tag hat gezeigt, dass die Stadt und die Polizei keine Verbündeten im Kampf gegen Faschismus, Rassismus, sowie Sexismus darstellen und hunderte PolizistInnen uns nicht einschüchtern können, auf die Strasse zu gehen.
Wer heute von repressiven Massnahmen betroffen war, kann sich beim AntiRep unter folgender Email melden: info@antirep-bern.ch
#afa0610 #antifarally


5. Medienbericht (Originalquelle: https://www.derbund.ch/bern/nachrichten/Antifa-feiert-Schande-von-Bern-mit-Demo/story/13575382 & https://www.bernerzeitung.ch/region/bern/antifademo-die-polizei-riegelt-den-zytglogge-ab/story/13199003)
-DerBund Antifa feiert «Schande von Bern» mit Demo
Am Freitagabend kommt es in Bern zu einer unbewilligten «antifaschistischen» Demonstration. Die Behörden wollen die Kundgebung nicht tolerieren.
Es war der 6. Oktober 2007, die SVP wollte mit einer bewilligten Demonstration in Bern ihre Wähler mobilisieren. Doch linke Gegendemonstranten verhinderten die Kundgebung mit Störaktionen. Es kam zu Sachbeschädigungen und Scharmützeln mit der Polizei. Die Ausschreitungen gingen als «Schande von Bern» in die Geschichte ein.

Am kommenden Freitag, exakt zehn Jahre nach den Krawallen, wollen Linksautonome die Vorkommnisse mit einer «antifaschistischen» Demonstration feiern. Drohen der Bundesstadt erneut wüste Ausschreitungen? Die Polizei gibt im Vorfeld keine Einschätzung ab. «Wir haben Kenntnis vom Demonstrationsaufruf und werden mit einem Dispositiv präsent sein», sagt Polizeisprecher Christoph Gnägi. Das Hauptziel sei, die Sicherheit zu gewährleisten. Für weitere Fragen verweist er auf die Stadt Bern als Bewilligungsbehörde.

«Gemeinderat will Demo nicht»
Als Bewilligungsbehörde musste die Stadt aber bisher gar nicht in Erscheinung treten – die Organisatoren haben kein Demonstrationsgesuch eingereicht, wie der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) auf Anfrage sagt. Auch er will sich nicht zur Polizeistrategie äussern. Nause macht aber klar: «Der Gemeinderat will diese Demo nicht.»

Die gemeinderätliche Skepsis begründet Nause damit, «dass es in der Vergangenheit bei Antifa-Demos häufig Probleme gab». Auch die Bilder von randalierenden Demonstranten am G-20-Gipfel in Hamburg hat der Sicherheitsdirektor noch im Kopf. Tatsächlich kam es im Zuge früherer «antifaschistischer» Demonstrationen – damals noch unter dem Label «Abendspaziergang» – zu Sachbeschädigungen und Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten. In den letzten Jahren blieben vergleichbare Demonstrationen aber weitgehend friedlich – oder wurden durch Grossaufgebote der Polizei im Keim erstickt. 2015 sorgten 1000 Polizisten dafür, dass die Demonstration nicht über die Schützenmatte hinauskam. Der Gemeinderat hatte die Demonstration mit Verweis auf die anstehenden eidgenössischen Wahlen und das erwartete «Gewaltpotenzial» ausdrücklich verboten. Allerdings riefen die Organisatoren kurzerhand zu einer erneuten Kundgebung am Folgewochenende auf, um das Polizeiaufgebot «ins Leere laufen zu lassen», wie sie sagten.

Provokation oder Ansage?
Doch welche Strategie haben die Demonstranten diesmal? Ist das gewählte Datum simple Provokation oder Ansage? Die anonymen Organisatoren beantworten die Frage, ob sie Sachbeschädigungen verhindern werden, ausweichend. «Wir setzen den Fokus darauf, unsere Inhalte auf die Strasse zu bringen und dass die Demonstration laufen kann», teilen sie auf Anfrage schriftlich mit. Das Ziel der Demonstration sei es, auf die «faschistischen, rassistischen und sexistischen Vorfälle» in letzter Zeit aufmerksam machen. Darunter fällt laut den Organisatoren etwa der «Bürgerprotest» gegen einen Transitplatz in Wileroltigen, aber auch eine Aktion der rechtsextremen Pnos, die kürzlich in Bern fremdenfeindliche Flugblätter auf die Strasse kippte. «Der parlamentarische und gesellschaftliche Rechtsrutsch sowie der neue Aktivismus von faschistischen Gruppierungen ähneln den Entwicklungen von 2007», schreiben die Organisatoren weiter. Und: «10 Jahre später ist unsere Kritik nicht schwächer geworden.» (Der Bund)

-Bernerzeitung Antifa-Demo: Polizei führte 29 Personen ab
Zehn Jahre nach der «Schande von Bern» verhinderte die Kantonspolizei am Freitagabend eine unbewilligte Kundgebung bis auf einen Minidemozug rigoros. Die Polizei führte insgesamt 29 Demonstranten ab.
Am Samstagmorgen veröffentlichte die Kantonspolizei Bern die Bilanz des Grosseinsatzes, der am Freitagabend in Berns Innenstadt durchgeführt wurde. Im Rahmen des Einsatzes wurden insgesamt 29 Personen «für weitere Abklärungen» abgeführt und in Polizeiräumlichkeiten gebracht.

Dabei habe die Polizei «Vermummungs- und Demonstrationsmaterial» sowie insgesamt über ein Dutzend Pfeffersprays sichergestellt, heisst es im Communiqué. Bis auf eine Person, welche zur Verhaftung ausgeschrieben war, wurden sämtliche Personen im Verlaufe der Nacht wieder entlassen.

In der Medienmitteilung schreibt die Polizei, dass auch zahlreiche Personen aus anderen Kantonen angereist seien, um an der unbewilligten Kundgebung teilzunehmen. Es kam am Freitagabend zu keinen Sachbeschädigungen.

Ein ganz normaler Samstagmorgen
Bern am Morgen nach der verhinderten Antifa-Demo: Am Bollwerk erinnert kurz vor 7 Uhr nichts an die Geschehnisse der vergangenen Nacht. Der Vorplatz der Reitschule ist nahezu leer, vor dem Club Kapitel stehen übernächtigte Feiernde und rauchen, aus dem Lokal dröhnt nach wie vor Musik. Ein VW-Bus der Kantonspolizei fährt über die Schützenmatte, ansonsten wurde das massive Polizeiaufgebot vom Vorabend aufgelöst.
Viele Einsatzkräfte wurden bereits ungefähr um Mitternacht abgezogen, auch der Wasserwerfer wurde etwa um diese Zeit vom Waisenhausplatz weggefahren. Bis tief in die Nacht hinein waren jedoch in Berns Innenstadt noch Polizeipatrouillen anzutreffen, Securitas-Kräfte bewachten nach wie vor das Bundeshaus.

Filmreife Kulisse in Berns Innenstadt
Ein bisschen fühlte man sich am Freitagabend ab 19.30 Uhr am Zytglogge wie in einem Suspense-Film, in dem Heerscharen von ­Sicherheitskräften ein Gebiet ­minutiös, aber erfolglos durchkämmen, und als Zuschauer weiss man, dass der Gesuchte trotzdem dort ist.
Dutzende Berner Polizistinnen und Polizisten – verstärkt durch Korpsangehörige anderer Kantone – belagerten in Vollmontur den Kornhausplatz, aber von Linksaktivisten, die den Start ihrer nicht bewilligten Demonstration beim Zytglogge ange­kündigt hatten, keine Spur. Fast keine Spur.

Per Megafon erklärte die Polizei kurz vor 20 Uhr, dass die Stadtregierung jegliche Kund­gebung verboten habe, wer zu diesem Zweck hier sei, müsse damit rechnen, festgenommen zu werden. Tatsächlich hielt die Polizei ihr verdächtig erscheinende, meist jugendliche Per­sonen in der ganzen oberen Altstadt an, kontrollierte und untersuchte sie.
Man sah mehrere ­Personen, die teilweise in Handschellen abgeführt wurden, angeblich sollen bei einzelnen an­gehaltenen Personen mit Benzin gefüllte Flaschen gefunden worden sein. Gehässige Szenen waren indessen nur sehr vereinzelt zu beobachten. Es gab auch Leute, die im Abenteuermodus in der Stadt unterwegs waren.

Nervosität per Smartphone
Ein wichtiger Teil der 6.-Oktober-Demonstration 2017 spielte sich in den sozialen Medien auf dem Smartphone ab. Während die Polizei im 20-Minuten-Rhythmus die Lage schilderte, verbreiteten die Demoorganisatoren über Facebook und Twitter plötzlich alternative Besammlungsorte.
Auch der städtische ­Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP), der in Dächlikappe und Turnschuhen und in Begleitung von Alexander Ott, stellvertretender Leiter des Polizeiinspektorats, unterwegs war, starrte gebannt auf sein Smartphone.

Tatsächlich formierte sich um 21 Uhr unter dem Baldachin auf dem Bahnhofplatz plötzlich ein kleiner Demonstrationszug, dessen Initianten es gelungen war, ein Transparent gegen Rassismus (um den es bei der ganzen Sache hätte gehen sollen) durch die Kontrollen zu schmuggeln. Überraschend viele Leute, die am Bahnhof herumstanden, schlossen sich an, man zog Richtung Schützenmatte, zündete Pyros und verzog sich in die Reitschule. Was man festhalten kann: Die wohl rund tausend Polizisten ­waren den Demonstrierenden quantitativ massiv überlegen.

Bewusst ohne Bewilligung
So gesehen war der Freitagabend die Antithese zum SVP-Umzug vom 6. Oktober 2007, der auch darum aus dem Ruder gelaufen war, weil die Polizei das Eskalationsrisiko unterschätzt hatte. Diesmal hatten eher die Linksaktivisten die Lage schlecht eingeschätzt. Ihr Vorhaben, aus Protest gegen die ihrer Ansicht nach «demonstrationsunfreundlich» gewordenen rot-grün regierte Stadt Bern ohne Bewilligung eine friedliche, grosse Kundgebung gegen Rassismus, Sexismus und Faschismus durchzuführen, klappte nicht.