Demo 5. Klimastreik

Inhalt:
1. Aufruf
2. Mobiaktion Münster
3. Bericht Anarchistische Gruppe Bern
4. Medienbericht


1. Aufruf (Originalquelle: https://www.facebook.com/events/826579464345914/)
Am Samstag ist es nun wieder soweit. Gemeinsam mit allen Generationen gehen wir schweizweit auf die Strassen!

In Bern treffen wir uns um 14:00 Uhr auf dem Helvetiaplatz. Danach gibt es einen Umzug durch die Stadt via Kornhausbrücke, Viktoriastrasse, Aargauerstalden, Nydeggbrücke, Kramgasse & via Zytglogge zurück zum Helvetiaplatz für die letzten Reden. Die Demonstration endet um ca. 16:30 Uhr.

Die Studierenden der Universität und der Fachhochschulen von Bern treffen sich bereits um 13:15 Uhr auf dem Münsterplatz, und laufen dann zusammen zum Helvetiaplatz.

2. Mobiaktion Münster (Originalquelle: https://www.facebook.com/InfoAGB/posts/1270692633079090?__tn__=-R)
Morgen ist Streiktag!
13:15 Uhr Münsterplatz, Vordemo für Studis zur Klimademo
14:00 Uhr Helvetiaplatz, Klimademo #ClimateEventBern
14:30 Uhr Waisenhausplatz, Wirtschaft ist Care – Aktion zur öffentlichen Sichtbarmachung von Care-Arbeit
Grüsse gehen raus an die anonymen Zusender*innen der Bilder.


3. Bericht Anarchistische Gruppe Bern (Originalquelle: https://www.facebook.com/InfoAGB/posts/1271369013011452?__tn__=-R)
Ungefähr 10`000 Menschen beteiligten sich heute am Klimastreik – damit trat die von einigen Medien und Parteien insgeheim erhoffte „Demobilisierung“ der Klimastreikbewegung nicht statt. Dennoch fragen sich immer mehr, wie weiter nach dem 5. Klimastreik? Ist beispielsweise das Ziel erreicht, wenn überall der symbolische Klimanotstand ausgerufen wird? Wie soll der „Systemwandel“ genau aussehen, wenn es keine politischen Veränderungen gibt? Welche Mittel sind legitim zur Durchsetzung der Ziele? Wie geht man damit um, wenn sexistische Redner für die Bewegung sprechen wollen? Fragen, auf die auch wir als Anarchist*innen Antworten liefern können. Diesbezüglich war es erfreulich, dass anarchistische Symbole und Botschaften trotz der diversen Zensierungsversuche weiterhin beständiger Teil der Klimademos in Bern sind. Nach dem offiziellen Umzug malten rund 100 Menschen beim Bundesplatz politische Botschaften an den Boden. Hier wurde auch an die 7‘000 Hungerstreikenden in der Türkei gedacht.


4. Medienbericht (Originalquelle: https://www.bernerzeitung.ch/region/bern/berner-klimademo-mit-10-000-teilnehmern/story/30986481)
Berner Klimademo mit 10’000 Teilnehmern
Mit einem friedlichen Marsch durch Bern haben jüngere und ältere Menschen für ein Umdenken in der Klimapolitik demonstriert.
Bis zu 10’000 Menschen haben am Samstag an einer weiteren Klima-Demo in Bern teilgenommen. Nicht nur Schülerinnen und Schüler gingen auf die Strasse, sondern auch auffällig viele Familien und ältere Menschen.
Die Organisatoren hatten die Kundgebung diesmal auf einen Samstag gelegt, um mehr Berufstätigen die Teilnahme zu ermöglichen. «Die Klimastreik-Bewegung hat sich ausgeweitet», bilanzierten sie am späten Nachmittag und schätzten die Zahl der Teilnehmer selber auf rund 8000.
Vom Helvetiaplatz aus zogen die Demonstrierenden über Kirchenfeld- und Kornhausbrücke, dann zum Aargauerstalden und via untere Altstadt zurück ins Kirchfenfeld-Quartier. Auf den mitgeführten Transparenten waren Slogans wie «Regieren statt ignorieren» und «Wake up» zu lesen.

Berner Städte gefordert
Die bernischen Städte müssten dem Beispiel von Basel, Olten und Delsberg folgen, den Klimanotstand ausrufen und damit die Dringlichkeit des Klimawandels anerkennen, forderten die Demonstrierenden.
«Die Forderungen des Klimastreiks sind ambitioniert, aber nötig und umsetzbar», erklärte der Berner Gymnasiast Jan Burckhardt. «Es ist reine Willenssache, ob wir auf die Stimme der Wissenschaft hören.»
In der Stadt Bern hat das Jugendparlament Ende März eine entsprechende Motion eingereicht. Die Stadt soll demnach die Ziele des Klimastreiks unterstützen und bessere Aufklärungsarbeit über den Klimawandel leisten. Der Gemeinderat hat sich noch nicht zum Vorstoss geäussert.
Die Klimabewegung demonstriert auch in Bern seit Monaten für ihre Anliegen. Im Dezember hatten sich etwa 500 Gymnasiasten auf dem Bahnhofplatz versammelt. Im Februar nahmen bereits 2000 Menschen an einer Klimademo teil, Mitte März rund 8000.

Kleine Demos in Thun und Biel
Bereits am Samstag vormittag gab es Klima-Demos in Thun und Bern. Nach Angaben der Organisatoren gingen in Thun rund 500 Menschen auf die Strasse, in Biel etwa 350. (sda)