Wasserschlacht SVP-Wahlstand

Inhalt:
1. Aufruf
2. Communiqué
3. Medienbericht


1. Aufruf (Originalquelle: https://www.facebook.com/rjgbern/posts/1370525639766619)
Stören wir den SVP Wahlkampf auf dem Waisenhausplatoz mit einer Wasserschlacht! Komm um 17:00 zum Prgr. Bring Wasserballone mit


2. Communiqué (Originalquelle: https://www.facebook.com/rjgbern/photos/a.510418342444024/1370764566409393/)
Mehr Bullen als SVPler*Innen in Bern:
Heute hat die SVP mit einem Anlass auf dem Waisenhausplatz in Bern ihren Wahlkampf eingeläutet. Doch gekommen sind mehr Bullen als AnhängerInnen der selbsternannten Volkspartei. Nachdem wir spontan zu einer Wasserschlacht auf dem Waisenhausplatz aufgerufen haben, kamen rund 50 solidarische Menschen zusammen, um den Anlass zu stören.
Leider waren zu viele Bullen anwesend, um eine koordinierte Aktion zu starten. Trotzdem gelang es uns mehrfach die Veranstaltung mit Wasserballonen und Wasserpistolen zu stören.

Auch wenn wir bedingt durch die kurze Vorbereitungszeit den Anlass nur teilweise stören konnten, muss festgehalten werden, dass die grösste Partei der Schweiz es offenbar nicht schafft, trotz Politprominenz inklusive ihrer zwei Bundesräte, mehr Menschen in Bern an einen Bierstand zu locken, als wir für eine Gegenaktion innert weniger Stunden mobilisieren können. Auch wenn wir heute nicht von einem Erfolg sprechen können, muss die SVP von einem lächerlichen Debakel sprechen.
Es zeigt auf, dass die ausserparlamentarische Linke in den letzten Jahren in Bern gute Arbeit geleistet hat. Auf dieser dürfen wir uns aber nicht ausruhen und jedem Versuch der Rechten, sich in Bern zu organisieren, entschlossen entgegentreten.

Während den heutigen Aktionen wurden mindestens 7 Personen von der Polizei mitgenommen.
Wurdest du auf den Posten gebracht? Melde dich doch kurz bei uns. Am besten mit einem verschlüsselten Mail an rjg@immerda.ch


3. Medienbericht (Originalquelle: https://www.watson.ch/schweiz/gesellschaft%20&%20politik/320097720-bern-linksextremer-bewirft-svp-politiker-mit-wasserballon)
Trotz Polizei-Grossaufgebot: Linksextremer bewirft SVP-Politiker mit Wasserballon
Ein grösseres Aufgebot von Polizisten hat am frühen Dienstagabend einen Wahlkampfanlass der SVP in Bern beschützt. Vor dem öffentlichen Anlass auf dem Waisenhausplatz hatten linksautonome Kreise zu einer Wasserschlacht gegen die SVP aufgerufen.

Der Anlass der Volkspartei unter dem Motto «SVP bi de Lüt» fand daraufhin in einem abgezäunten Bereich statt. Hinter den Absperrungen stand ein von der SVP beauftragter Sicherheitsdienst, vor den Abschrankungen die Polizei.

Im Innern des eingezäunten Bereichs hatte sich bei einem Augenschein vor Ort ein eher bescheidenes Grüppchen SVP-Anhängerinnen und -Anhänger versammelt, um mit den SVP-Politikern bei Bratwurst, Bier und Mineralwasser zu diskutieren.

Tatsächlich tauchten einige mit Wasserballonen bewehrte Jugendliche auf, die von der Polizei aber weggewiesen wurden. Einem gelang es offenbar, einen Ballon zu werfen, wie der Berner SVP-Stadtrat Alexander Feuz auf Twitter vermeldete. Ansonsten blieb die Lage ruhig.

  | | | |