Kundgebung Welttag Ende des Speziesismus

Inhalt:
1. Aufruf
2. Communiqué
3. Medienbericht


1. Aufruf (Originalquelle: https://www.facebook.com/events/644911426124619/)
Jeder in Bern! Nehmen Sie an unserer Aktion zum 6. Welttag für das Ende des Speziesismus findet am 29. August teil.
COVID-Info: Das Tragen einer Maske ist obligatorisch.


2. Communiqué (Originalquelle: https://www.facebook.com/pg/PEAasso/photos/?tab=album&album_id=3280823298678989)
Samedi 29 août 2020, une grande action pour les animaux a réuni près de 200 personnes dans la capitale suisse à l’occasion de la Journée mondiale pour la fin du spécisme. Un happening impressionnant et inédit a eu lieu devant le Palais fédéral ce samedi. Un compteur géant affichait le nombre d’animaux tués durant le temps de l’action, au pied duquel se trouvait plus d’une centaine de manifestant·e·s couché·e·s à même le sol, symbolisant ces victimes. À l’appel de PEA – Pour l’Égalité Animale, de nombreuses associations animalistes suisses ont rejoint la manifestation pour dénoncer ensemble la discrimination spéciste faite aux animaux. D’autres actions symboliques ont eu lieu le jour même dans diverses villes du pays. Merci à toutes les personnes ayant participé à cette revendication d’un monde plus juste pour tous les animaux. Ensemble, nous mettrons fin au spécisme! > Plus d’informations sur la Journée mondiale pour la fin du spécisme: https://end-of-speciesism.org #endspeciesism #WoDES


3. Medienbericht (Originalquelle: https://www.bernerzeitung.ch/demonstration-fuer-die-gleichstellung-von-tieren-mit-dem-menschen-408519361741)
100 Menschen demonstrieren für Tierrechte
Auf dem Bundesplatz demonstrieren am Samstagnachmittag rund 100 Personen gegen den Speziesismus – die Anschauung, dass der Mensch anderen Arten überlegen ist.

Am späten Samstagnachmittag versammelten sich rund 100 Personen auf dem Bundesplatz, um für das Ende des Speziesismus zu demonstrieren. Die Demonstrantinnen und Demonstranten kämpfen für die Gleichstellung der Tiere mit dem Menschen.
Um auf jene aufmerksam zu machen, die aufgrund des Konsums von Menschen sterben müssen, legten sie sich wie tote Tiere auf den Boden. Hinter ihnen hielten mehrere Personen Zahlen in den Händen, die darstellen sollen, wie viele Tiere dem Konsum der Gesellschaft seit 17 Uhr – dem Beginn der Demonstration – zum Opfer gefallen sind. 45 Minuten später waren es knapp 40 Millionen.

Die Personen, die das Geschehen von der Seite betrachteten, hielten einzelne Transparenten in die Höhe, die unter anderem den Bundesrat dazu auffordern, sich für das Tierwohl einzusetzen.
Weiter nach der Werbung
Zur Kundgebung hat die Organisation «PEA – Pour l’Égalité Animale» anlässlich des Welttages des Speziesismus aufgerufen. Sie fordert Menschen dazu auf, Tiere als Individuen mit ausgeprägten Persönlichkeiten zu betrachten, anstatt sie als Ressourcen zu sehen, die sie ausbeuten können. Damit solle eine Grundlage für eine gerechtere Gesellschaft für alle fühlenden Wesen gebildet werden.