Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Theater Sicherheit und neuer Schweizer Pass

Theater Sicherheit und neuer Schweizer Pass

Inhalt:
1. Communiqué


1. Communiqué (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2004/09/25832.shtml)
Gestern Samstag, den 4. September 2004, inszenierten linke AktivistInnen vor der Credit Suisse am Bundesplatz in Bern ein verdecktes Theater zum Thema „Sicherheitswahn“ und „Schnüffelstaat“. Bedenkliches Fazit: Der staatliche Eingriff in die Privatsphäre hat eine grosse Akzeptanz, wenn er unter dem Label „Sicherheit“ verkauft wird.
Verkleidet als Beamte und Beamtinnen des „Bundesamts für Innere Sicherheit, Abteilung Normierung“ sensibilisierten die AktivistInnen die Bevölkerung für den neuen Schweizer Pass, der biometrische Daten inklusive ein DNA-Profil enthalten soll – zu ihrer eigenen Sicherheit wohlgemerkt. Personen, die sich bereit erklärten, das Antragsformular gemeinsam mit den „Fachleuten“ auszufüllen, wurde eine prioritäre Behandlung bei der Pass-Ausstellung sowie ein Kostenerlass versprochen. Zwecks biometrischer Erfassung, so wurde den Personen erklärt, müsste die Befragung vor laufender Kamera geschehen.
Erschreckend bereitwillig und staatsgläubig gaben die meisten Teilnehmenden Auskunft über ihr Privatleben: Sie beantworteten Fragen nach Drogenkonsum, Waffenbesitz, sexueller Präferenz, religiöser Zugehörigkeit, Kontostand, Vorstrafen, Kontakten zu AusländerInnen usw. Selbst der Aufforderung, einen Fingerabdruck zu machen und ein Haar für die DNA-Analyse abzugeben, kamen die meisten nach.
Nach der ca. 10 Minuten dauernden Befragung und Registrierung wurde den Personen erklärt, dass sie bei einem verdeckten Theater mitgespielt hätten – ein Theater, das jedoch einen realen Hintergrund hat: Im Zuge des so genannten „Kriegs gegen den Terrorismus“ werden allerorts Grund- und Persönlichkeitsrechte ausgehebelt. Dies trifft primär sozial Marginalisierte und Minderheiten, betrifft jedoch alle. Unter dem Label eines diffusen Sicherheits- und Gefahren-Begriffs versuchen die Herrschenden, die gesellschaftlichen Machtverhältnisse mittels Ausbau des Überwachungs- und Strafstaates zu zementieren. Das verdeckte Theater beabsichtigte, PassantInnen auf diese Entwicklung aufmerksam zu machen.
Filmsequenzen des Theaters werden an der Veranstaltung „1000 Augen überwachen dich“ am Donnerstag, den 9. September 2004 auf dem Waisenhausplatz in Bern ab 20 Uhr gezeigt.