Demo der Officina-Arbeiter*innen (abgesagt)

Inhalt:
1. Aufruf
2. Absage


1. Aufruf (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2008/11/64768.shtml)
Officine-Belegschaft mobilisiert nach Bern! Unterstützt den ihren Arbeitskampf und nehmt an der Demo zum Bundeshaus teil!
Die ArbeiterInnen und solidarischen Leute kommen diesen Freitag, 28. 11. um 11 Uhr im Bahnhof Bern an. Von dort aus wird bis zum Bundeshaus demonstriert.
Mehr Infos jeweils unter: http://www.aufbau.org/index.php?option=com_events&task=view_detail&Itemid=66&agid=152&year=2008&month=11&day=28 und www.officine.unia.ch
Officine mobilisiert nach Bern!
Der Runde Tisch läuft für die Belegschaft der Officine unbefriedigend. Das Streikkomitee akzeptiert die geplante Verlagerung der Werkstätten von der Güterwagen-Division zum Personaltransport nicht. Sie verlangt vollkommene Transparenz über die Informationen und Pläne der Geschäftsleitung.
Die Geschäftsleitung scheint vergessen zu haben, wie entschlossen die Belegschaft der Officine gestreikt hat und wie gross die Solidarität aus der Bevölkerung für ihren Widerstand war. Um daran zu erinnern, dass keine Entscheidungen ohne die Einwilligung der Belegschaft gefällt werden dürfen, ruft die Belegschaft der Officine am Freitag zur Demo nach Bern auf und verlangt das Gespräche mit Leuenberger.
Unterstützt den Arbeitskampf der Officine! Nehmt an der Demo zum Bundeshaus teil!
Giù le mani dall‘ Officina!
Die ArbeiterInnen und solidarischen Leute kommen diesen Freitag, 28. 11. um 11 Uhr im Bahnhof Bern an. Von dort aus wird bis zum Bundeshaus demonstriert.


2. Absage (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2008/11/64813.shtml)
Demo vorerst abgesagt! Die Geschäftsleitung gibt dem Druck der ArbeiterInnen nach!
Die entschlossene Reaktion der Arbeiterversammlung der Officina, nach Bern zu mobilisieren, und die breite Solidarität, welche in der ganzen Schweiz hinter der Officina steht, haben die Geschäftsleitung in die Knie gezwungen.
Meyer und Epinay haben dem Druck nachgegeben. Am Freitag wird das Streikkomitee den Herren Geschäftsleitern und Verwaltungsräten an einer Sondersitzung ihre Forderungen bezüglich Informationen über die geplante Verlagerung vorlegen.
Dieser kleine Etappen-Sieg zeigt, wie wichtig und wirksam die Entschlossenheit der Belegschaft und die Vernetzung der Solidaritätsstrukturen sind. Auch während des Runden Tisches gilt: Die Geschäftsleitung versteht nur die Sprache der Mobilisierung.
Deshalb: Unterstützt die Vernetzungsinitiative für einen „neuen Syndikalismus“ und macht aktiv bei regionalen Solidaritätsstrukturen mit.