1. Mai Revolutionärer Block Thun

Inhalt:
1. Aufruf


1. Aufruf (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2009/04/68316.shtml)
Liebe Genossinnen und Genossen
Der 1. Mai steht wieder vor der Tür. Ein weiteres Jahr voller Krieg, Zerstörung, Ausbeutung, Umweltzerstörung und Hunger liegt hinter uns. Doch in dieses Jahr kommt eine weitere gravierende Tatsache hinzu: Die Weltwirtschaftskrise. Der Finanzsektor hat Milliarden von Dollars zerstört, Massenentlassungen und Unternehmenspleiten beherrschen die Medienlandschaft seit über einem halben Jahr. Die Krise erreicht langsam die ArbeiterInnen, Kurzarbeit und Massenentlassungen sind an der Tagesordnung. Zu guter Letzt müssen sie auch noch durch ihre Steuern den Spekulanten aus der Patsche helfen. Es gibt genügend Gründe, dieses Jahr am 1. Mai auf die Strasse zu gehen und seinen Unmut über die Zustände auf der Welt kund zu tun.

Die Antworten von den parlamentarischen Linken lässt Verwunderung zurück. Statt das System des Kapitalismus mit seiner Grundprämisse der Privatisierung der Gewinne und Sozialisierung der Verluste grundlegend in Frage zu stellen, statt eine Alternative zur Krisenwirtschaft aufzuzeigen und die Gunst der Stunde zu nutzen, das undurchschaubare Wirtschaftssystem grundlegend zu hinterfragen, verlangen die etablierten linken Kräfte etwas mehr Regulierung des Finanzmarktes. Die reformistische Linke hat sich schon vor ein paar Jahren vom Ziel, den Kapitalismus zu überwinden, verabschiedet. Wir halten daran fest! Deshalb rufen wir unter dem Motto „Wir bezahlen eure Krise nicht – Boni für alle!“ zu einem Revolutionären Block am 1. Mai Umzug in Thun auf, um eine echte Alternative zum herrschenden liberalen Wirtschaftsdogma aufzuzeigen, das den grössten Teil der Menschheit unterdrückt und den gesellschaftlichen Gewinn der ArbeiterInnen stiehlt.

Heraus zu einem kraftvollen und kämpferischen 1. Mai in Thun!
Wir bezahlen eure Krise nicht – Boni für alle!

  | | | | |