Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Vorplatz geht Innenstadt

Vorplatz geht Innenstadt

Inhalt:
1. Medienmitteilung


1. Medienmitteilung (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2012/05/86440.shtml)
Etwa 5000 „Kulturleichen“ machten sich heute in Bern auf die Suche nach neuen Freiräumen. Eine Verfügung des regionalen Regierungsstatthalters Christian Lerch verpflichtet nämlich seit 11.5.12 die Reitschule, auf dem Vorplatz Trinkende nach 00.30 wegzuweisen. Dieser Anweisung der Obrigkeit wurde mit einem von 4 Soundwagen und genügend Freibier begleiteten Umzug untertänigst Folge geleistet.
Im Folgenden die Medienmitteilung der Mediengruppe der Reitschule.
Bern, 12. Mai 2012, 00.30 Uhr

Medienmitteilung
Umzug der Vorplatz-Weggewiesenen
Sehr geehrte Medienschaffende
In diesen Minuten werden, wie von Regierungsstatthalter Lerch angeordnet, die auf dem Vorplatz der Reitschule Anwesenden weggewiesen. Um die Folgen dieser kulturpolitisch und sozial harten Massnahme zu lindern, werden die Weggewiesenen mit der Spezial-Aktion „Rattenfänger von Hameln“ auf der Suche nach einem neuen Verweil- und Begegnungsort musikalisch begleitet, von einem Nachtleben-Care-Team betreut und mit Gratis-Getränken versorgt.
Wie lange diese Suche dauern wird, ist leider unbekannt – sind doch viele öffentliche Plätze und Parks in der Stadt Bern durch Verreglementierung, Überuniformierung und temporäre kommerzielle Nutzung nicht nur für Vorplatz-Weggewiesene quasi unzugänglich geworden.
Die Reitschule Bern hofft, mit dieser Massnahme einen Lösungsansatz für die Bewältigung der Folgen der repressiven Nachtleben-Politik aufzuzeigen.
Die Reitschule Bern wird in den nächsten Tagen in ihren Strukturen über die weiteren juristischen und politischen Schritte beraten.
Unten finden Sie den Text des am Anlass verteilten Flugblatts.
Mit freundlichen Grüssen
Mediengruppe
Reitschule Bern

FLUGBLATT
Nehmt ihr uns den Vorplatz, nehmen wir uns die Stadt
Ab dem 11. Mai 2012 gelten für die Reitschule verschärfte Betriebsauflagen (Zitat aus der Verfügung von Regierungsstatthalter Lerch: „Gäste, die Getränke nach 00.30 Uhr im Freien (inkl. Innenhof) konsumieren, sind wegzuweisen.“). Damit wird schon wieder versucht, aus der Reitschule einen angepassten und pflegeleichten – normalen – Kultur- und Gastrobetrieb zu machen. Etwas, das die Reitschule nie war und niemals sein will!
Was bei der Reitschule immer wieder versucht wird, ist in der restlichen Stadt schon lange gang und gäbe. Es geht um Aufwertungspolitik, und die betrifft uns alle. Wenn wir uns im öffentlichen Raum aufhalten, werden wir von der Polizei oder von Securitys kontrolliert, schikaniert oder weggeschickt. Im öffentlichen Raum sollen mehr und mehr nur noch profitorientierte Veranstaltungen stattfinden. Damit wird er faktisch privatisiert – wie etwa auf der Grossen Schanze für die City Beach und das Orange Cinema.
Kultur und Freizeitangebote finden fast nur noch in Clubs statt, und auch das nur, solange sich niemand beschwert. Wer nicht genügend Geld für den Eintritt und die Drinks hat, muss draussen bleiben.
Gleichzeitig finden wir auch immer weniger Wohnungen, denn von Neubauwohnungen und Altbausanierungen profitieren meist nur Gutverdienende.

In der neoliberalen Gesellschaft befinden sich Städte in einem ständigen Konkurrenzkampf, um Unternehmen und damit Arbeitsplätze und Steuerzahler_innen anzuziehen. Dabei werden die Interessen der Bewohner_innen untergeordnet und unangepasste oder nicht so einfach zu vermarktende (Frei-)Räume zu Hindernissen, die verschwinden oder angepasst werden müssen.
Kurz, die Stadt soll für reiche Steuerzahler_innen attraktiv, schick und sauber sein. Mittels Überwachung, Polizei und privaten Sicherheitskräften werden dafür all jene vertrieben, die nicht in dieses Stadtbild passen.
Unser Lebensraum soll jedoch nicht von Politik, Behörden und Polizei verplant, reglementiert und überwacht werden, um im Standortwettbewerb gut abzuschneiden. Im Gegenteil: Wie unsere Stadt gestaltet ist, bestimmen wir selber!
Unsere Stadt – unser Raum – unsere Reitschule