Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Transpiaktion amerikanische Botschaft

Transpiaktion amerikanische Botschaft

Inhalt:
1. Communiqué


1. Communiqué (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2016/10/98179.shtml)
Solidaritaet mit dem U.S.- Gefangenenstreik im Rahmen der Aktionswoche vom 15.-22. Oktober
Heute Mittag gab es direkt vor der amerikanischen Botschaft in Bern eine Solidaritaetsbekennung mit den Streiks in den U.S – Gefaengnissen. Ein Transpi mit der Aufschrift „Solidarity with the U.S.-Prison Strike“ wurde dabei direkt gegenueber aus einem Fenster gehaengt.
Seit gut einem Monat streiken ueber 29.000 Gefangene gegen die ausbeuterischen Arbeitsbedingungen in den amerikanischen Gefaengnissen. Einerseits verweigern die Gefangenen die Zwangsarbeit, andernseits druecken sie ihren Widerstand mittels eines Hungerstreiks aus. Fuer ihre geleistete Arbeit werden die Gefangenen, wenn ueberhaupt, mit sehr wenig Lohn bezahlt, womit sie kaum fuer ihre Grundbeduerfnisse im Knast sorgen koennen. Die Arbeits- und Lebensbedingungen in den U.S-amerikanischen Knaesten zeigen auf, dass die Sklaverei laengst nicht abgeschafft worden ist. Bereits vor 45 Jahren gab es einen Gefangenenstreik in den USA. Grund dafuer war, dass obwohl die Sklaverei abgeschafft wurde, fuer die Gefangenen in den amerikanischen Gefaengnissen eine andere Rechtslage gilt :Sie sind rechtlich quasi Eigentum des Staates. Dazu kommt, dass immer mehr private Firmen und Investor*innen die Gefaengnisse aufkaufen, um Profit aus den Gefangenen zu schlagen: Dies setzt den Anreiz dafuer, die Gefaengnisse zu fuellen, damit die Ausbeutungsmaschinerie ihren maximalen Nutzen erzielen kann. Durch die Streiks hat aber auch die Repression in den Gefaengnissen zugenommen.
Wir wollen diese Ausbeutung und ihre verherenden Folgen nicht akzeptieren. In einer freien und durch Selbstbestimmung gepraegten Welt hat es weder Platz fuer Profit, der durch Ausbeutung und Unterdrueckung von anderen Lebewesen generiert wird, noch fuer den Staat und seinen Repressionsinstanzen. Im Rahmen der Aktionswoche vom 15.-22. Oktober bekennen wir uns mit allen Gefangenen auf dieser Welt solidarisch – fuer ein Ende der Sklaverei!
Bis alle Knaeste und Kaefige leer sind!