Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Transpiaktion Frauen*kampf & Rojava

Transpiaktion Frauen*kampf & Rojava

Inhalt:
1. Communiqué


1. Communiqué (Originalquelle: https://linksunten.indymedia.org/de/node/197824)
In der Nacht vom 27. auf den 28. November haben wir im Lorraine-Quartier verschiedene Transparente in Solidarität mit Frauen*kämpfen und der Revolution in Rojava aufgehängt. Im ehemaligen Arbeiter*innenquartier gibt es seit einiger Zeit grosse Anstrengungen, dass Viertel zu gentrifizieren. Als aktuellstes Beispiel ist der geplante Umbau der alten Post-Stelle in Schönburg zu neuen Luxuswohnungen. Deswegen erachten wir es als wichtig das Viertel mit politischen Aktionen zu beleben und gegen die Verdrängung anzukämpfen.
Rojava wird oft mit dem Kampf gegen den Islamischen Staat (Da’ish) assoziiert. Dabei geht der revolutionäre Aspekt in Rojava nicht selten vergessen. 2012, zwei Jahre vor dem Angriff auf Kobane, begann die Revolution in Rojava. Es wurden Räte errichtet, die Befreiung der Frauen* lanciert und eine Selbstverteidigung aufgebaut. Dies bildete die Basis für die späteren militärischen und politischen Erfolge in der Region. Mit dem Transparent «Islamischen Staat bekämpfen, Revolution in Rojava unterstützen! Biji YPG/YPJ», wollen wir verdeutlich, dass der Kampf gegen Da’ish auch immer ein Kampf für die Revolution in Rojava ist.

Die Revolution in Rojava wird nicht selten die Revolution der Frauen* genannt. Ob in den Selbstverteidigungseinheiten der YPJ, in den verschiedenen Patroullien der Asayish oder in den Versammlungen der Räte, Frauen* spielen eine grundlegende und tragende Rolle in der Revolution. Dieser Umstand muss besonders hervorgehoben werden, da Frauen* bis vor der Revolution in der äusserst patriarchalen Gesellschaft in mehreren Hinsichten unterdrückt wurden.
Weltweit gibt es aktuell verschiedene Kämpfe, die die vorherrschende patriarchale Unterdrückung aufbrechen und bezwingen wollen. In Polen konnte die Verschärfung von Abtreibungsverboten gestoppt werden, in Argentinien haben Zehntausende gegen Gewalt an Frauen* protestiert, sowie eine Massenbewegung in Gang gesetzt und auch in der Türkei konnten Gesetzentwürfe, welche beispielsweise den Missbrauch an Minderjährigen begünstigt hätte, gestoppt werden.
Mit dem Transparent «Bern, Rojava, Poland and Argentinia! Support the Women-Struggle», wollen wir unsere Solidarität mit allen kämpfenden Frauen* in der Welt ausdrücken und die Wichtigkeit des Kampfes verdeutlichen.

Seit Wochen bombardiert die Türkei Stellungen der YPJ/YPG in Rojava. Zudem unterstützt sie den Einmarsch von jihadistischen Gruppen, um eine Verbindung zwischen der Stadt Efrîn und dem restlichen Rojava zu verhindern. Mit dem Transparent «Türkische Armee – raus aus Rojava» wollen wir verdeutlichen, dass wir den Bombardierungen und den Angriffen seitens des türkischen Militärs nicht schweigend zusehen. Diese Angriffe werden logistisch und finanziell durch zahlreiche westliche Staaten unterstützt. So fliessen Gelder zur Bekämpfung des «Terrors» direkt in das Militär-Budget der türkischen Armee. Zudem gibt es zahlreiche Rüstungsverträge mit europäischen Firmen, wie beispielsweise mit dem bundeseigenen Rüstungsbetrieb der RUAG AG. Hinzu kommt, dass der türkische Staat auf die militärische Infrastruktur und dem Know-How zurückgreifen kann.
In der Perspektive um eine globale revolutionäre Veränderung zählt jede noch so kleine Aktion. Solidarische Grüsse gehen an alle noch so kleinen und/oder vergessenen Kämpfe auf der ganzen Welt.
Biji YPJ/YPJ und die Revolution in Rojava – support the Women-Struggle worldwide!