Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Hausbesetzung & Auszug Tillierstrasse

Hausbesetzung & Auszug Tillierstrasse

Inhalt:
1. Brief
2. Medienbericht
3. Medienbericht Auszug 21.04

1. Brief (Originalquelle: https://www.facebook.com/InfoAGB/posts/817610431720648)
Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,
Wir, das Kollektiv Shangri-La, haben das Haus an der Tillierstr. 25 besetzt. Wir sind junge Studierende, Kunstschaffende und Handwerker/innen. Unsere Beweggründe zu diesem Schritt sind vielfältig, reichen von einer grundsätzlichen Kritik an der Wohnpolitik über den Wunsch nach einem Freiraum, um Platz für Begegnungen zu schaffen, bis hin zu finanziellen Aspekten, welche für uns als Geringverdienende bei diesen Mietpreisen durchaus existenziell sein können. Mit diesem Haus wollen wir einen Raum schaffen, in dem man sich begegnet, Ideen verwirklicht und das Miteinander im Vordergrund steht und somit einen Teil zu einer lebendigen Stadt beigetragen. Aus unserer Sicht ist es schade, wenn ein solch schönes Haus über lange Zeit leer steht und wir sehen darin eine Chance, diesem Ort wieder Leben einzuhauchen.

Uns ist es wichtig zu betonen, dass wir auf eine ehrliche, direkte und lösungsorientierte Zusammenarbeit mit dem Quartier angewiesen sind um eine angenehme Basis für alle zu schaffen. Wir sind jederzeit offen für Gespräche und freuen uns über jeglichen Besuchen oder Brief in unserem Briefkasten. Wir freuen uns auf einen offenen Austausch!
Es grüsst freundlich, das Kollektiv Shangri-La


2. Medienbericht (Originalquelle: http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/Kollektiv-besetzt-Villa-im-Berner-Kirchenfeld-21944441)
Kollektiv besetzt Villa im Berner Kirchenfeld
In Bern haben Hausbesetzer eine weitere Liegenschaft besetzt. Sie wendeten sich mit einem Brief an ihre neuen Nachbarn.
An der Tillierstrasse 25 im Kirchenfeldquartier wurde in den vergangenen Tagen eine alte Villa besetzt. In der Nachbarschaft wurde ein Brief verteilt, der vom Kollektiv «Shangri-La» unterzeichnet wurde.

Darin schreiben die Verfasser, sie seien Studenten, Künstler und Handwerker, würden aus finanziellen Gründen dort wohnen. Sie wollten dem schönen Haus wieder Leben einhauchen und darin «Freiraum schaffen». Sie wünschten sich eine gute Zusammenarbeit im Quartier und würden sich über Besuch freuen.

Mehrere Besetzungen
Die Berner Kantonspolizei bestätigte die neue Haus­besetzung.
In der Stadt Bern gibt es derzeit mehrere besetzte Häuser. Unter anderem existiert das besetzte Haus «Fabrikool» in der Länggasse und die «Familie Osterhase» haust an der Bernstrasse in Ostermundigen.


3. Medienbericht Auszug 21.04 (Originalquelle: https://www.derbund.ch/bern/stadt/besetzer-im-kirchenfeld-sind-wieder-ausgezogen/story/26096648)
Besetzer im Kirchenfeld sind wieder ausgezogen
Die Besetzer, die im Berner Kirchenfeldquartier eine Villa besetzt haben, haben das Gebäude wieder verlassen
Die Villa an der Tillierstrasse 25, welche diese Woche besetzt wurde, steht offenbar bereits wieder leer. Wie das Besetzerkollektiv, das sich Shangri-La nennt, in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt, hätten Gespräche mit der Hauseigentümerin stattgefunden. Diese habe aber bereits vorher einen Räumungsbeschluss unterschrieben. «Um die direkte Konfrontation zu vermeiden, verliessen wir das Haus vorerst», schreiben die Besetzer. «Wir gehen davon aus, dass das Haus wie besprochen in absehbarer Zeit sinnvoll genutzt werden kann und der Dialog bestehen bleibt.»

Die Kantonspolizei Bern bestätigt auf Anfrage, dass die Besetzer das Feld wieder geräumt haben. «Nach unserem Kenntnisstand steht die Liegenschaft seit Dienstag wieder leer», so eine Sprecherin.

Mehrere Besetzungen
In der Stadt Bern gibt es derzeit mehrere besetzte Häuser. Unter anderem existiert das besetzte Haus «Fabrikool» in der Länggasse und die «Familie Osterhase» haust an der Bernstrasse in Ostermundigen.