Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Streik & Demo Baubranche

Streik & Demo Baubranche

Inhalt:
1. Bericht Anarchistische Gruppe Bern
2. Medienbericht


1. Bericht Anarchistische Gruppe Bern (Originalquelle: https://www.facebook.com/InfoAGB/posts/1166533183495036?__tn__=-R)
Heute Morgen wurde auf den Baustellen im ganzen Kanton Bern gestreikt. Schon früh wurden die Baustellen besucht und Streikposten bezogen. Hier und da gab es vereinzelte Menschen, die versuchten den Streik zu brechen. So wurde beispielsweise auf einer Baustelle die Zugänge mit Eisenschlösser verbarrikadiert – gebracht hatte es schlussendlich nichts. Auch der Versuch polizeilich gegen Streikende vorzugehen lief ins Leere. Vereinzelt kam es sogar zu körperlichen Angriffen auf die Streikenden.

Am Vormittag hatten sich rund 700 Bauarbeiter*innen und Unterstützer*innen auf der Baustelle der Bahn beim Bahnhof versammelt. Der Platz war besetzt worden, um einen Versammlungs- und Verpflegungsort zu ermöglichen. Gegen Mittag zog eine wütende Demonstration von der Schützenmatte zum Helvetiaplatz. Die Route wurde anschliessend bis zum Sitz des Baumeisterverbandes verlängert. Die anwesende Polizei setzte hektische Funksprüche ab, dass ein Eindringen in das Gebäude verhindern werden müsste. Die Furcht vor den streikenden Arbeiter*innen war heute zweifellos vorhanden. Vor dem Gebäude des Baumeisterverbandes wurde eine riesige Uhr auf den Boden zementiert. Die Zeit für weitere Verhandlungen bezüglich des Landesmantelvertrages läuft langsam ab.


2. Medienbericht (Originalquelle: https://www.nau.ch/news/schweiz/hunderte-bauarbeiter-protestieren-auf-berner-bahnhofbaustelle-65451587)
Hunderte Bauarbeiter protestieren auf Berner Bahnhofbaustelle
Bauarbeiter in der ganzen Schweiz protestieren gegen das Ende des Landesmantelvertrags für das Baugewerbe. So auch heute in Bern.
Rund 700 Bauarbeitende haben sich heute Donnerstagvormittag auf der Baustelle des Berner Bahnhofs versammelt, um gemeinsam für die Rente mit 60 und gegen gesundheitsgefährdende überlange Arbeitstage zu protestieren.
Aufgerufen zur Protestaktion hatten die Gewerkschaften. Nach dem Tessin und der Romandie war dies die erste Protestaktion in der Deutschschweiz, wie die Gewerkschaften Unia und Syna heute Donnerstag mitteilten.

Auf der grossen Berner Bahnhofbaustelle stand heute Donnerstagvormittag die Arbeit still, aus Lautsprechern erklang Musik, Essen und Getränke wurden ausgegeben. Mit Fahnen und Transparenten machten die Teilnehmer der Protestaktion klar, wo sie der Schuh drückt. Kein Angriff auf die Rente ab 60 und keine überlangen Arbeitstage, so die Forderungen. Der Ausbau des Bahnhofs Bern ist aktuell eines der grossen Infrastrukturprojekte im Land.
Gewerkschaften wehren sich
Hintergrund der Proteste ist der per Ende Jahr auslaufende Landesmantelvertrag für das Bauhauptgewerbe (LMV). Der LMV ist der Gesamtarbeitsvertrag zwischen dem Schweizerischen Baumeisterverband (SBV) und den Gewerkschaften Unia und Syna.

Die Fronten zwischen den Sozialpartnern sind seit Monaten verhärtet. Im Juni nahmen rund 18’000 Bauarbeiter an einer grossen Kundgebung in Zürich teil. Danach kam eine erste Teillösung zustande.
Damit sind die Bauarbeiter aber unzufrieden, weil die Arbeitgeber im Gegenzug für die Beibehaltung des Rentenalters 60 und eine Lohnerhöhung 300 flexible Arbeitsstunden verlangen. Diese sind in den Augen der Gewerkschaften ein Angriff auf die Gesundheit der Arbeitnehmenden und eine Verschlechterung des Landesmantelvertrags.

«Die Baumeister wollen den 12-Stundentag zur Norm machen. Das ist ein direkter Angriff auf die Gesundheit der Bauarbeiter», hielt Stefan Wüthrich, Leiter der Unia-Einheit Bern/Oberaargau-Emmental fest.
Bauarbeiter demonstrieren auf der Schützenmatte in Bern.
Rund 700 Bauarbeiter haben ihre Arbeit niedergelegt und versammeln sich auf der zentralen Baustelle am Berner Bahnhof. – keystone
Lösung wäre zum Greifen nah
Dabei sei eine Lösung zum Greifen nah, betonten die Gewerkschaften: Für die Sicherung der Rente ab 60 brauche es ein moderate Beitragserhöhung, die die Bauarbeitenden übernehmen würden, wenn sie dafür eine anständige Lohnerhöhung von 100 bis 150 Franken erhielten. Dass die Arbeitgeber dafür einen «massiven Einschnitt» beim Landesmantelvertrag verlangen, sei reine Erpressung.

«Die Gewerkschaften wollen eine Lösung, werden aber keiner Verschlechterung im Landesmantelvertrag zustimmen», betonte Guido Schluep, Branchenleiter Bau der Gewerkschaft Syna.
Kommende Woche stehen weitere Protestaktionen in der Waadt und der restlichen Deutschschweiz an.