Archiv für Neue Soziale Bewegungen
Antifaschistische Gummibotdemo Thun (abgesagt)

Antifaschistische Gummibotdemo Thun (abgesagt)

Inhalt:
1. Aufruf
2. Absage


1. Aufruf (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2007/06/49963.shtml)
Die Dinge in Bewegung bringen! – eine antifaschistische Kampagne
Diese erste antifaschistische Gummibotdemo ist Teil der diesjährigen Antifa – Kampagne, Sommer in Bern, Biel, Burgdorf, Solothurn und Thun – vom Mai bis Juli 2007 stattfindet.
Die Kampagne ist ein bunter Strauss von lokal organisierten Aktionen und Happenings ? von der lautstarken Demonstration über freches Kasperlitheater, einem lehrreichen Stadtrundgang, erhellenden Diskussionsabenden, rauschenden (Konzert-)Partys, bis hin zum antirassistischen Fussballturnier. Wir wollen diesen Frühling und Sommer ein unmissverständliches Zeichen setzen für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Ausgrenzung und martialisch aufgerüstete Polizeiaufgebote ins Leere laufen lassen: Vorsicht, wir sind selbstdiszipliniert unterwegs. Weitere Informationen zur Kampagne findet ihr auf www.antifa-kampagne.ch
Verschiedene Ereignisse bewegten uns dazu diese Gummibootdemo ins Leben zu rufen. Am 1. August 2006 wurde eine Sektion der Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) im Berner Oberland gegründet, die durch den Anschein demokratischer und legaler Mittel rassistisches und antisemitisches Gedankengut in die Mitte der Gesellschaft tragen will.
Repression gegen Antifaschistinnen und Antifaschisten
Antifaschistischer Widerstand wird in Thun nicht geduldet. Das martialische Polizeiaufgebot verhinderte im Oktober 2005 unter Einsatz von Gummigeschossen und Tränengas eine friedliche antifaschistische Demonstration.
Auf der Strasse hat die Gewalt von Rechtsextremen eine neue Dimension erreicht. Der Schusswaffenvorfall auf einen jugendlichen Globalisierungskritiker im Juli 2005 zeigt, dass Rechtsextreme auch vor dem Gebrauch von Schusswaffen und deren Konsequenzen nicht Halt machen. Auch im Januar 2007 zeigten die Neonazis, wie gewalttätig sie sind: So griffen sie einen schwarzen Jugendlichen grundlos an, der mit seinen KollegInnen unterwegs war.
Der neue Polizeivorsteher von Thun, Hermann E. Jutzi, bagatellisiert die rechtsextreme Szene in Thun. Nach seiner Aussage glaubt er nicht, ?dass wir es in Thun mit wirklich harten Rechten zu tun haben?. Diese Aussage zeugt von Ignoranz. Wer die Augen in Thun offen hält enttarnt dieses Statement als unwahr.Weitere Informationen zum Thema Antifaschismus in Thun und im Berner Oberland findet ihr auf www.a-i-o.ch.vu

Neue Formen ? Spass
Diesen Zuständen wollen wir nicht tatenlos zusehen. Wir akzeptieren keine Kriminalisierung durch Behörden und Medien. Aufgrund der Repression, die uns entgegenweht, versuchen wir neue Aktionsformen zu suchen, um unsere Inhalte friedlich kundzutun, indem wir der Polizei keine Angriffsmöglichkeiten bieten. Weiter können wir die unnötige Bewilligungspflicht umgehen, welche an inakzeptable Auflagen geknüpft ist.

Kommt alle zahlreich zur 1. Antifaschistischen Gummibootdemo von Thun nach Bern!
Wir starten am 23. Juni 2007, 13 Uhr, Schwäbis (hinter dem Selveareal) in Thun. Bei schlechtem Wetter wird die Demo auf den 30. Juni 2007 verschoben (Infos ab 21. Juni auf www.antifa-kampagne.ch und www.a-i-o.ch.vu).
Tipp: Am besten gelangt Mensch mit dem Zug (Gleis 16/18, Thun ab 13:02 bis Haltestelle Schwäbis) oder zu Fuss (ab Bahnhof Thun in rund 15 Minuten) an den Besammlungsort. Die Demo endet im berner Marzilibad.

Wichtig: Bitte bringt eure eigenen Gummiboote mit!
Anschliessend findet im Rahmen der Antifa – Kampagne eine vegane Volksküche um 20:00 Uhr im Infoladen der Reitschule Bern statt. Denn dise rasante Gummibotdemo macht bestimmt hungrig!
Ohne Mampf kein Kampf!
Auf allen Ebenen, mit allen Mitteln ? hier und überall gegen Nationalismus!
Selber denken, gemeinsam handeln!


2. Medienbericht (Originalquelle: http://ch.indymedia.org/de/2007/07/51389.shtml)
Gummibootdemo erneut ABGESAGT!
Antifaschistische Gummibootdemo doch noch am 18.8.2007
Auf dem Lande, auf den Wassern, nieder mit den Menschenhassern!
Im Rahmen der breit abgestützten Antifa- Kampagne „Die Dinge in Bewegung bringen“, welche im Mai startete und anfangs Juli mit einer Abschlusskundgebung in Bern endete, entschied sich das LAK- Thun eine Gummibootdemo zu organisieren. www.antifa-kampagne.ch
Da ein solcher Anlass sehr wetterabhängig ist und dies im Voraus schwer abzuschätzen ist, mussten wir kurzfristig unsere beiden Termine ins Wasser fallen lassen.
Durch den Regen stieg die Aare stark an, so dass es zu vermehrten Wirbel kam und viel Schwemmholz in der Aare lag.
Da diese etwas andere Widerstandsform auf ein gutes Echo stiess und wir uns von unserer Idee nicht trennen wollten, entschlossen wir einen letzten Versuch zu starten. Ansonsten werden wir es in einem Jahr nochmals versuchen.
In dieser Spassaktion wollen wir nach wie vor im öffentlichem Raum Präsenz zeigen. Wir akzeptieren keine Kriminalisierung durch Behörden und Medien. Aufgrund der Repression, die uns entgegenweht, versuchen wir neue Aktionsformen zu suchen, um unsere Inhalte friedlich kundzutun, indem wir der Polizei keine Angriffsmöglichkeiten bieten.
Weiter können wir die unnötige Bewilligungspflicht umgehen, welche an inakzeptable Auflagen geknüpft ist. (siehe erster Aufruftext www.a-i-o.ch.vu)
Unsere Demonstration startet am 18.8.07, Uhr 13:00 im Schwäbis / Thun.
Tipp: Am besten gelangt Mensch mit dem Zug (Gleis 16/18, Thun ab 13:02 bis Haltestelle Schwäbis) oder zu Fuss (ab Bahnhof Thun in rund 15 Minuten) an den Besammlungsort. Die Demo endet in Bern im Marzilibad.
Wichtig: Bitte bringt eure eigenen Gummiboote mit!
Auf allen Ebenen, mit allen Mitteln – hier und überall gegen Nationalismus!
Selber denken, gemeinsam handeln!